Apple verkauft 500 Millionen Songs

Kombination aus Itunes Music Store und Ipod führt den Markt unangefochten an

Apple hat in seinem „Itunes Music Store“ inzwischen mehr als 500 Millionen Songs verkauft. Die magische Grenze wurde am Freitag um 14:44 Uhr kalifornischer Zeit von Amy Geer aus dem US-Bundesstaat Indiana durchbrochen. Sie kaufte den Song Mississippi Girl von Faith Hill.

Apple bedankte sich bei der Gewinnerin mit zehn Ipods, einem Gutschein für 10.000 Songs und vier Coldplay-Eintrittskarten samt Backstage-Pass. Dabei soll es zu einem garantierten Treffen mit den Band kommen.

Der Itunes Music Store wurde am 28. April 2003 zunächst auf dem US-Markt eingeführt. Schon nach einer Woche meldete Apple den Verkauf von einer Million Songs. Branchenkenner machten die einfache Bedienung und die vergleichsweise ausgewogenen Nutzungsrechte für den Erfolg des Itunes Music Store verantwortlich. Vor gut einem Jahr wurde der Dienst dann auch in Deutschland eingeführt, wo er hinter T-Online Musicload aber nur den zweiten Platz belegen kann.

Mit dem Erfolg des Itune Music Store kam auch der Aufstieg des Ipod. Branchenriesen wie Microsoft haben zwischenzeitlich versucht, der Kombination aus Player und Downloaddienst etwas entgegenzusetzen, bislang jedoch mit eher magerem Erfolg. Derzeit wird darüber spekuliert, ob Apple auch Videos online verkaufen will.

CNET für mobile Geräte:
Android-App Google Currents App for iOS

Themenseiten: Aktuell, Apple

Artikel empfehlen:
Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Apple verkauft 500 Millionen Songs

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *