USA: Schlägerei um Billig-Ibooks

21 Verletzte bei Abverkauf von 50 Dollar-Laptops

Bei einer Schlägerei um 1000 gebrauchte Ibooks wurden im US-Bundesstaat Virginia 17 Menschen leicht verletzt und vier ins Krankenhaus eingeliefert. Die vier Jahre alten Computer wurden um 50 Dollar abgegeben, weil die Schulen im Henrico County von Apple-Computern auf Dell umgestiegen sind.

In der Nacht auf Mittwoch haben sich mehr als 5500 Menschen schon kurz nach Mitternacht vor einer Schule im Henrico County angestellt, um einen von 1000 gebrauchten Apple-Laptops um 50 Dollar zu kaufen Der Verkauf war für neun Uhr Vormittags angesetzt, aber nachdem die Warteschlange schon mehrere Kilometer lang war, haben die Organisatoren den Starttermin um zwei Stunden vorverlegt. Als die Tore geöffnet wurden, stürmten die Wartenden nach vor um eine Chance auf ein billiges Ibook zu haben.

Augenzeugen berichten, dass in dem Gewirr auf Menschen herumgetrampelt wurde, ein Stuhl wurde geworfen, ein älterer Mann wurde niedergestoßen, ein Kinderwagen umgeworfen und ein verzweifelter Käufer hat versucht, sein Auto durch die Menge zu fahren. Beobachter beschreiben die Szenerie als „Furcht einflößend“ und „totales Chaos“.

Trotz großen Polizeiaufgebots gab es keine Verhaftungen. Die Behörden von Henrico County haben mit dem Ansturm nicht gerechnet. „Es ist seltsam, dass es so einen riesigen Andrang auf Laptops gibt, die vermutlich nicht mehr ganz funktionstüchtig sind“, so Paul Proto, ein Sprecher der Bezirksverwaltung. Die Beamten überlegen nun, wie sie den Ausverkauf in Zukunft organisieren können. Unbestätigten Schätzungen zufolge waren bei dem Verkauf insgesamt 12.000 Menschen anwesend.

CNET für mobile Geräte:
Android-App Google Currents App for iOS

Themenseiten: Aktuell, Apple

Artikel empfehlen:
Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu USA: Schlägerei um Billig-Ibooks

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *