Mit diesem DLP-Projektor setzt Dell seinen Angriff auf den Markt für audiovisuelle Geräte fort. Das vor allem für seine Computer bekannte Unternehmen hat es zu seiner Politik gemacht, vollständige AV-Pakete zu günstigen Preisen anzubieten. Der 2300MP wird mit Tragetasche und allen nötigen Kabeln und Anschlüssen geliefert.

Allerdings lässt dieser Projektor in vielen Schlüsselbereichen zu wünschen übrig. So eignet sich das Gerät wegen seines für das 4:3-Format ausgelegten Chipsatzes nur bedingt für Spielfilme. Auch um die Helligkeit ist es nicht gut bestellt, so dass das Gerät eigentlich nur in abgedunkelten Räumen verwendet werden kann.

Zudem gibt es sichtbare Spuren des so genannten Regenbogen-Effekts. Die Bildgröße ist ebenfalls arg eingeschränkt, wenn der Projektor weniger als fünf Meter von der Wand entfernt aufgestellt ist. Während also der Preis insbesondere angesichts des verwendeten DLP-Chipsatzes ein Heimkino-Projektor-Schnäppchen vermuten lässt, muss man bald erkennen, dass der Schein trügt.

CNET für mobile Geräte:
Android-App Google Currents App for iOS
Artikel empfehlen:
Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Nicht hell genug: Projektor Dell 2300MP

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *