Nach monatelangen Gerüchten und Spekulationen sowie jeder Menge Medienrummel ist das Motorola Itunes-Mobiltelefon ab Ende September erhältlich. Itunes-Songs können auf das Handy geladen und beliebig abgespielt werden, doch muss man beachten, dass das Motorola Rokr weniger ein Ipod-Player mit Telefonfunktion als ein Handy mit vorinstallierter Apple Itunes-Software ist.

Die primären Funktionen – Musikwiedergabe und Telefonieren – erledigt das Rokr relativ gut, doch stellt es eher nur einen wackeren ersten Versuch dar. Durch etliche Einschränkungen wird es keineswegs den Ipod ersetzen. Der Musikspeicher des Mobiltelefons ist mit maximal 100 Songs ein wenig klein ausgefallen, zum Herunterladen von Musik muss man ein Kabel verwenden (Bluetooth kann dafür nicht verwendet werden), das Design ist im Großen und Ganzen langweilig, und die Itunes-Oberfläche ist träge. Und bei einem Preis von 389 Euro ohne Vertrag ist das Handy auch nicht gerade billig. Das Rokr macht allerdings einen wesentlichen Vorteil gegenüber anderen MP3-fähigen Handys geltend: seine Kompatibilität mit Itunes, dem weltweit beliebtesten Musikdownloadservice.

Ein Kauf wird sich dann empfehlen, wenn die Kapazität größer, der Prozessor schneller und ein integriertes Click Wheel vorhanden ist, wobei man dann noch auf den Tag hoffen kann, wenn Songkäufe mit dem Rokr auch drahtlos möglich sind.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Itunes-Handy im Test: Das Rokr von Motorola rockt nicht wirklich

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *