Schnelle Textsuche: Copernic Desktop Search

Auf eine Suche im gesamten Web muss man bei Copernic verzichten, aber das Suchprogramm findet zuverlässig und schnell Dateien auf der Festplatte. Außerdem überzeugt die transparente und gefällige Oberfläche.

Kopernikus hat in den Gestirnen nach der Wahrheit gesucht, während sein Namensvetter aus dem 21. Jahrhundert, Copernic Desktop Search (als kostenloser Download verfügbar) Fakten in der digitalen Welt aufspürt.

Die Utility von Copernic Technologies durchstöbert lokale Laufwerke nach Dateien und E-Mails. Sie hat allerdings einige Mängel: Zum Beispiel durchsucht sie anders als das Konkurrenzprodukt Hotbot Desktop nicht das gesamte Web. Aber sie ist schnell und die Navigation einfach. Außerdem kostet das Tool keinen Cent.

Wie seine Mitbewerber installiert sich Copernic Desktop Search in weniger als fünf Minuten und beansprucht nur 7,1 MByte Speicherplatz. Ein Assistent führt die Benutzer durch alle grundlegenden Schritte wie die Auswahl der zu indexierenden Datei- und E-Mail-Ordner. Sobald die Einrichtung abgeschlossen ist, erstellt Copernic einen durchsuchbaren Index aller Daten – dieser Prozess geht flott vonstatten, er dauert bei einem 10-GByte-Laufwerk ungefähr 15 Minuten. Der Index wird jedes Mal aktualisiert, wenn Dateien hinzugefügt oder entfernt werden.

Die Oberfläche von Copernic ist eine der besten unter den bisher getesteten Suchmaschinen. Eine Suchspalte auf der linken Seite ermöglicht einfache Stichwortabfragen oder differenzierte Suchanfragen anhand von Dateigröße, Speicherdatum, Typ oder Ordner. Eine Reihe oben am Bildschirm angeordneter, leicht lesbarer Symbole erlaubt die Einschränkung von Suchanfragen anhand von Kategorien – gespeicherte HTML-Seiten, E-Mails, Bilder, Videos und so weiter. Wie X1 zeichnet sich Copernic durch seine unglaubliche Schnelligkeit aus und zeigt die Suchergebnisse an, sobald man mit der Eingabe der Suchbegriffe fertig ist. Ein weiterer Pluspunkt ist die Copernic Deskbar, ein Suchfenster, das die Windows Taskbar integriert und für schnelle Suchanfragen sehr praktisch ist.

Leider gibt es noch weitere Schwachstellen: Copernic fehlt ein Viewer für die gängigen Bildformate, und der Powerpoint-Viewer zeigt keine Grafiken an. Auch ein integrierter Media-Player für Audio- und Videodateien wäre schön gewesen.

Auf der Website von Copernic findet man die Antworten auf häufig gestellte Fragen. Innerhalb des Programms gibt es außerdem eine Registerkarte, die detailliertere Informationen zum Support von Copernic Desktop Search bietet.

CNET für mobile Geräte:
Android-App Google Currents App for iOS
Artikel empfehlen:
Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Schnelle Textsuche: Copernic Desktop Search

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *