IBM zeigt Prototyp eines preiswerten 3D-Systems

Big Blue schätzt Mehrkosten auf 20 Dollar

IBM hat auf der 22. Flat Information Display Conference in San Francisco eine Technologie vorgestellt, die hoch auflösende dreidimensionale Darstellungen auf normalen Monitoren ermöglichen soll. Big Blue beziffert die zusätzlichen Kosten auf 20 Dollar. Damit könnte die dritte Dimension ins heimische Wohnzimmer einziehen.

Zur Demonstration verwendete IBM einen 50-Zoll-Rückprojektionsfernseher mit DLP-Technologie, der um spezielle Hard- und Software erweitert wurde. Dreidimensionaler Content wird in zwei Bilder aufgesplittet und später mittels 3D-Brille, wie man sie aus Imax-Kinos kennt, wieder zusammengesetzt. Für das menschliche Auge entsteht ein dreidimensionaler Effekt.

Man habe zwei Jahre an der Technik entwickelt, inzwischen sei das Proof-of-Concept-Stadium erreicht. „Wir sind hier auf der Suche nach einem Produktionspartner, der die Technologie auf den Markt bringt“, so Jim Santoro, License Program Manager bei IBM. Er wollte die technischen Grundlagen nicht genauer beschreiben. Die eingesetzte Software sei aber mit allen Direct3D- und OpenGL-Anwendungen kompatibel.

ZDNet stellt ein Video über die Technologie zur Verfügung.

CNET für mobile Geräte:
Android-App Google Currents App for iOS

Themenseiten: Aktuell

Artikel empfehlen:
Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu IBM zeigt Prototyp eines preiswerten 3D-Systems

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *