Nicht nur in der Fernsehwelt wartet man sehnlichst auf die High-Definition-Revolution: Sowohl Microsoft als auch Sony führen diese als Grund für die Upgrades auf ihre Spiele-Hardware der nächsten Generation an. Als erste kommerziell verfügbare Quelle von HD-Material dürfte Microsofts Xbox 360 den Verkauf von Flachbildschirmen mindestens ebenso anregen wie die Ausstrahlung von HDTV-Programmen oder Blu-ray.

Die Bildschirme, mit denen Microsoft die Vorzüge der 360 präsentiert, entstammen Samsungs LE-Reihe, deren Flaggschiff dieses 40-Zoll-Modell ist. Der Bildschirm ist nicht nur vollständig High-Definition-tauglich, sondern sieht auch noch gut aus, bietet DNIe-Bildverarbeitung sowie einen PC-Eingang. Die Anschlussmöglichkeiten sind umfassend, obwohl ein weiterer Scartanschluss auch nicht schlecht gewesen wäre. Man erhält eine ganze Menge für sein Geld. Da derzeit viele erwägen, ihren alten Fernseher gegen ein HD-Modell auszutauschen, kommt der Samsung LE40R51B genau zur rechten Zeit auf den Markt.

Design

Samsungs LCD-Bildschirm sieht einfach fantastisch aus. Das auffallendste Merkmal ist die Lautsprecherabdeckung, die in Form eines flachen Dreiecks nach unten weist. Das mag sich nicht besonders spannend anhören, aber es unterstreicht das minimalistische Design perfekt – nur wenige Logos zieren das Gerät, und der Einschaltknopf hat nur in der Mitte eine kleine LED, ähnlich wie bei Loewes Xelos A42-Plasmabildschirm. Schade, dass die Fernbedienung bei diesem modernen Designansatz nicht mithalten kann: Vielmehr wirkt sie, als stamme sie aus einer ganz anderen Produktreihe. Immerhin lässt sie sich einfach benutzen.

Was die Anschlussmöglichkeiten betrifft, werden in Sachen High-Definition und Standard-Video keine Wünsche offen gelassen. Allerdings hätte man sich schon mehr RGB-Scart- und Component-Anschlüsse gewünscht: Davon gibt es an der Rückseite jeweils nur einen. Für die meisten Anwender dürften die vorhandenen Anschlüsse jedoch ausreichen: Eine Set-Top-Box wird mit dem RGB-Scartanschluss verbunden, ein DVD-Player mit dem Component- oder noch besser mit dem HDMI-Anschluss.

Falls man sich für einen HDMI-DVD-Player entscheidet (etwa Samsungs DVD-HD850), profitiert man von der vollständig digitalen Bilderzeugung, und die Component-Eingänge bleiben frei für Playstation 2 oder Xbox. Andere Spielekonsolen oder Camcorder werden mit dem Composite oder S-Video-Eingang vorlieb nehmen müssen, die unpraktischerweise ebenfalls an der Rückseite zu finden sind und nicht bequem zugänglich vorne oder an der Seite. Und schließlich gibt es auch noch einen VGA-Eingang zur Verwendung mit einem Computer oder Media-Center, obwohl man hier auch mit einem separat erhältlichen DVI-Adapter den HDMI-Eingang nutzen kann.

Wenn man wirklich im großen Maßstab in neue Technologie investieren will, um demnächst für HD gewappnet zu sein (und Xbox 360, PlayStation 3, HDTV, Blu-ray und HD-DVD sollten spätestens im Sommer 2006 verfügbar sein), können einem die Anschlüsse schon knapp werden. HDMI-Verteiler gibt es zwar, aber die sind teuer. Samsungs Fernseher bietet immerhin ein so gutes Preis-Leistungsverhältnis, dass man bei der spärlichen Ausstattung getrost ein Auge zudrücken darf. Toshiba hat jedoch vorgemacht, wie es auch gehen kann: Die neuste Produktreihe ähnlich großer LCDs bringt von Haus aus zwei HDMI-Eingänge mit. Praktischerweise wird die Xbox 360 auch VGA unterstützen, sodass man einen Eingang mehr zur Verfügung hat, wenn man keinen PC anschließt.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Spezialität High-Definition-TV: Samsung LE-40R51B

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *