Die mit einem 7-Megapixel-Sensor ausgestattete Powershot A620 setzt sich mit Leichtigkeit an die Spitze der A-Serie von Canon. Zusammen mit ihrem 5-Megapixel-Schwestermodell, der PowerShot A610, ist sie Nachfolger der Powershot A95. Sie bietet ein vierfaches optisches Zoom, das die gängigen Brennweite von 35-140 mm (entsprechend 35-mm-Kleinbildkamera) abdeckt. Außerdem besteht die Möglichkeit zur vollständig manuellen Steuerung und eine solide Auswahl an Szenenmodi. Damit wird die benutzerfreundliche Kamera mittlerer Größe den Bedürfnissen eines breiten Spektrums an Fotografen gerecht.

Angesichts der höheren Leistung der A620, hochwertigerer Filmclips, des größeren LCD, G-Klasse-Objektiv und der höheren Auflösung entschließen sich möglicherweise sogar einige A95-Besitzer zum Umstieg.

Design

Von vorne ist kaum zu erkennen, das sich die Canon Powershot A620 von ihrer Vorgängerin unterscheidet – abgesehen von dem in Schlachtschiffgrau gehaltenen Gehäuse. Sie hat ungefähr dieselben Abmessungen und dasselbe Gewicht (325 Gramm einschließlich vier AA-Batterien und SD-Karte) sowie einen Griff, der auch von Benutzern mit größeren Händen als angenehm empfunden wird, im Unterschied zu den vielen derzeit erhältlichen ultrakompakten Kameras.

Das schwenkbare LCD misst allerdings 51 Millimeter (2 Zoll) in der Bilddiagonale, und aufgrund dessen hat Canon einige Tasten verschoben. Mit einem kleinen, rechts oben neben dem LCD horizontal angebrachten Schiebeschalter kann man mit wenig Mühe zwischen Aufnahme- und Wiedergabemodus wechseln. Darunter umringen vier Steuertasten den Vier-Wege-Schalter. Eine davon erfüllt mehrere Funktionen – mit ihrer Hilfe werden im Wiedergabemodus Aufnahmen gelöscht, der Belichtungsausgleich eingestellt und bei vollständig manuellem Betrieb zwischen Blenden- und Verschlusszeiteinstellung hin- und hergeschaltet. Mit einer Display-Taste wechselt man zwischen den LCD-Optionen Aus, Keine Datenanzeige und Volle Datenanzeige. Die A620 verfügt darüber hinaus über eine Menü-Taste und eine Senden-Taste zum Übertragen von Bildern auf einen Computer oder einen kompatiblen Drucker.

In der Mitte des Vier-Wege-Schalters befindet sich eine der praktischsten Ausstattungsmerkmale der Kamera: die Funktionstaste. Sie ruft ein Menü mit den am häufigsten geänderten Einstellungen auf, darunter Auflösung, Komprimierung, Weißabgleich, Empfindlichkeit, Betriebsart, Effekte, Blitzintensität und Messoptionen. Bei der Bedienung reagiert der Kamera schnell und die Menüs sind übersichtlich, hell und leicht ablesbar.

Ganz gleich, ob man im Programmmodus, im Handbetrieb oder in einem Szenenmodus arbeitet, die benutzerfreundliche A620 bringt den Fotografen im Allgemeinen nicht mit verwirrenden Symbolen oder Menüverweisen aus dem Konzept.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Reife Leistung: Canon Powershot A620

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *