Musiklabel Warner/Chappell entschuldigt sich bei freiem Programmierer

Ton und Inhalt eines Drohbriefs seien unangemessen gewesen

Warner/Chappell hat sich für einen Drohbrief an einen freien Programmierer entschuldigt und ihm eine Zusammenarbeit angeboten. Stein des Anstoßes war die Software Pearlyrics, die Songtexte in Itunes importieren kann.

Der österreichische Programmierer Walter Ritter hat die Anwendung darauf hin sofort aus dem Netz genommen. Proteste der Netzgemeinde haben der Warner/Chappell-CEO aber dazu bewogen, sich bei Ritter zu entschuldigen und ihm eine Zusammenarbeit anzubieten.

Das Label räumt in einer offiziellen Erklärung ein, dass Ton und Inhalt des Schreibens unangemessen waren. „Warner/Chappell entschuldigt sich bei Walter Ritter und seinem Unternehmen Pearworks.“

In einem Instant-Messaging-Interview sagte Ritter, dass er mit Warner/Chappell zusammenarbeiten will, um eine Version der Software mit lizenzierten Informationen zu erstellen. Er arbeite aber noch an den Details.

CNET für mobile Geräte:
Android-App Google Currents App for iOS

Themenseiten: Aktuell

Artikel empfehlen:
Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Musiklabel Warner/Chappell entschuldigt sich bei freiem Programmierer

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *