Im September des vergangenen Jahres enthüllten Palm, Microsoft und Verizon Wireless in den USA einige verlockende Details zum Palm Treo 700w – und ließen dabei verlauten den Palm Treo mit Windows Mobile 5 ausstatten zu wollen -, nur um die Öffentlichkeit dann neugierig auf weitere Informationen zum Smartphone zurückzulassen, was die Gerüchteküche mächtig zum Brodeln brachte. Schließlich gab das Triumvirat auf der CES 2006 in Las Vegas dessen Verfügbarkeit und viele weitere Details, wie den endgültigen Produktnamen, bekannt.

Der Treo 700w ist ab sofort über den amerikanischen Mobilfunkbetreiber Verizon für den stolzen Preis von 499 Dollar erhältlich. In Deutschland wird der Treo 700w mit GSM-Modul ab der weiten Jahreshälfte erhältlich sein. Der Preis steht noch nicht fest.

Design

Ein Grund warum Palms Treo-Serie so erfolgreich ist, liegt in deren Bauweise und daran hat das Unternehmen bei der Entwicklung des Treo 700w nichts geändert. Wie sein Palm OS-basierter Bruder, der Palm Treo 650, misst der Palm Treo 700w 11,3 mal 5,9 mal 2,3 Zentimeter und wiegt etwa 181 Gramm. Obwohl die Abmessungen dieser beiden Geräte auf dem Papier dieselben sind, fühlt sich der 700w schwerer an und sieht dicker aus. Das Gewicht mögen einige als Nachteil empfinden, aber das Gerät liegt solide und bequem in der Hand, auch während man es am Ohr hält. Zudem zeichnet sich der Treo 700w durch eine klassische Farbkombination aus Silber und Dunkelgrau aus, sodass das Modell in jeder Geschäftssituation eine gute Figur macht.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Palm konvertiert zu Windows: Der Treo 700w im Test

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *