Ipod-Lautsprecher haben für gewöhnlich die Klangschönheit einer Supermarkt-Lautsprecheranlage, die eher einen bescheidenen Eindruck hinterlassen. Die mobilen Lautsprecher Inmotion iM7 von Altec Lansing werfen alle bisherigen Konventionen über Bord und beweisen, dass Lautsprecher für Ipods nicht unbedingt schlecht klingen müssen. Die Erklärung für den beeindruckenden Klang des iM7 ist der in das Gehäuse eingebaute Subwoofer, der für eine höhere Leistung bei der Wiedergabe niedriger Frequenzen sorgt – ein Punkt, an dem kleine Lautsprecher meistens kläglich scheitern.

Den Ipod an das iM7 anzuschließen ist ganz einfach, man muss nur die Dockingstation an die Breite des MP3-Players anpassen und ihn einstecken. Die Dockingstation zieht sich genauso in das Lautsprechersystem zurück wie der Mechanismus des guten alten Kassettenfachs und schützt den Ipod, während er eingesteckt ist. Das Ergebnis ist ein äußerst elegant aussehender Ghettoblaster mit einer beutelartigen Halterung für den Ipod.

Das iM7 benötigt insgesamt acht Batterien, um mobil betrieben werden zu können. Sie sind ziemlich klobig, doch das müssen sie auch sein, denn immerhin müssen sie die imposanten Lautsprecher des iM7 mit Strom versorgen. Das iM7 hat zwei Lautsprecher für den linken und den rechten Kanal sowie einen Subwoofer, der für kraftvolle Bässe sorgt.

Das iM7 hat einen äußerst klar definierten Klang und, was für einen Ghettoblaster-Ersatz besonders wichtig ist, auch eine hohe Lautstärke. Zwar ist das System tendenziell etwas basslastig, doch kann man zwischen verschiedenen Equalizer-Einstellungen wählen, so dass dynamischere Musikstücke natürlicher klingen.

Besitzer des Ipod Shuffle haben leider Pech gehabt, denn das ist der einzige Ipod, der nicht in die Dockingstation des iM7 passt. Man kann den Shuffle aber mit einem Audiokabel mit 3,5-Millimeter-Klinkensteckern mit dem iM7 verbinden. Auf dieselbe Weise kann man auch jeden anderen MP3-Player an das iM7 anschließen. Es macht aber nicht viel Sinn, das iM7 extra dafür zu kaufen – mit jedem anderen Player als einem Ipod gehen die Einfachheit und Eleganz der integrierten Dockingstation verloren.

Wer einen Ipod, mit dem man Videos ansehen kann, oder den etwas älteren Ipod Photo besitzt, kann über den Composite- oder S-Videoausgang des iM7 Videos und Bilder vom Ipod an ein Fernsehgerät übertragen. Es gibt außerdem eine winzige Fernbedienung, die während der Übertragung auf der Rückseite des iM7 verstaut werden kann.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Drum&Bass für den Ipod: Inmotion iM7

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *