Die elegant aussehende, mattschwarze SP-350 ist mit ihrer Acht-Megapixel-Auflösung eine von drei Kameras, mit denen Olympus seine SP-Serie begründete. Die anderen beiden sind ihr Sieben-Megapixel-Zwilling, die SP-310, sowie die SP-500 ZU mit Zehnfach-Zoom und sechs Megapixeln. Die zierliche SP-350 ist nicht nur eine der preisgünstigsten Acht-Megapixel-Kameras auf dem Markt, sondern auch eine der kleinsten. Ihre 24 Aufnahmemodi für bestimmte Belichtungssituationen sind für Schnappschussjäger von Interesse, während Hobbyfotografen die manuellen Einstellmöglichkeiten, die Aufzeichnung von RAW-Bilddateien, die individuell programmierbaren Einstellungen, die separat erhältlichen Konverterlinsen sowie die Möglichkeit zum Anschluss eines externen Blitzgerätes und zur Verwendung eines Unterwassergehäuses schätzen werden. Jenseits dieser Attraktionen muss man sich jedoch mit einer relativ mittelmäßigen Leistung und ebensolchen Fotos zufrieden geben.

Design

Trotz ihrer geringen Größe lässt sich die mit 233 Gramm (bestückt mit einer CR-V3 oder zwei Mignonzellen sowie einer xD-Picture Card) nicht allzu schwere Olympus SP-350 überraschend gut bedienen. Fotografen mit großen Händen könnten zwar gewisse Probleme mit den winzigen Tasten haben, aber die rund um das 64-Millimeter-LCD-Display arrangierten Bedienelemente sind leicht zu erreichen.

Abgesehen vom Blitz, der Belichtungskompensation, der Blende und den Belichtungszeiten – die man direkt über die Navigationstasten einstellt – werden alle anderen Funktionen über das Menü bedient; selbst um den Makro-Modus zu aktivieren, muss man sich durch das mit Registerkarten versehene Menü arbeiten, was im Test mitunter die jeweiligen Aufnahmen verzögert.

Ausstattung

Die Menüs sind mit ausgeklügelten Funktionen gefüllt, darunter Mess- und Fokussierungsoptionen, RAW-Aufzeichnung (mit einfacher Bildbearbeitung und Dateiumwandlung in der Kamera), vom Benutzer einstellbare Rauschreduzierung und Blitzintensität sowie ein manuell anpassbarer Weißabgleich zur Feineinstellung der Farbwerte. Man kann vier Gruppen von Parametern einstellen, speichern und über das Auswahlrad wieder aufrufen. Scharfzeichnung, Kontrast und Sättigung können über fünf volle Schritte nach oben oder unten angepasst werden.

Zu den Belichtungsreihenfunktionen der Olympus SP-350 gehören Fokus- und Belichtungsserien. Mit einer Intervallfunktion lassen sich über längere Zeiträume Bilder aufnehmen und der manuelle Modus erlaubt Langzeitbelichtungen. Die Kamera verfügt außerdem über einen hochauflösenden Film-Modus.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Genau einstellbar: Olympus SP-350

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *