Breitbild-LCDs werden immer mehr zu einem Muss, insbesondere für Fans digitaler Medien und Spiel-Enthusiasten. Anwender, die Breitbildmonitore in erster Linie für die Arbeit nutzen, bieten diese LCDs genügend Platz, um mehrere Fenster gleichzeitig offen zu haben.

Vom bescheidenen Äußeren des 19 Zoll großen Breitbildmonitors Viewsonic VA1912wb sollte man sich nicht täuschen lassen: Eine überdurchschnittliche Performance, eingebaute Lautsprecher mit kraftvollem Sound und ein sehr ansprechender Preis machen dieses Modell zu einer guten Wahl. Der 20 Zoll große Breitbildmonitor EN2028 von Envision kostet fast 200 Euro mehr und 19-Zöller-Konkurrenten ohne Breitbildformat wie der Westinghouse LCM-19v5 und der Acer AL1951B können es in puncto Performance nicht mit dem VA1912wb aufnehmen und stellen außerdem weniger Bildschirmfläche zur Verfügung. Natürlich gibt es auch Monitore mit besserer Leistung, wie den Samsung Syncmaster 970P, und mehr Einstellmöglichkeiten, wie den NEC Multisync LCD1970VX, aber keines dieser Geräte kommt an das Preis-Leistungs-Verhältnis des VA1912wb heran.

Design

Das Design des Viewsonic VA1912wb hebt sich kaum vom matt-schwarzen Gehäusestandard preiswerter Monitore ab. Die einzigen Farbakzente setzen die acht übermäßig glänzenden Einstelltasten aus Chrom an der unteren Displayeinfassung. Der große, elliptische Standfuß ist nicht schwer genug, um den Monitor vom Wackeln abzuhalten, selbst wenn man nur minimale Einstellungen am Panel vornimmt. Flexibilität gehört nicht zu den Stärken dieses Monitors: Das Panel hat einen Neigungsbereich von 25 Grad nach hinten und 5 Grad nach vorn. Schwenken und drehen lässt er sich allerdings nicht. Und auch in der Höhe ist er nicht verstellbar. Das Panel hat einen Abstand von circa 10 Zentimeter zur Tischoberfläche – eine Höhe, mit der die meisten Benutzer gut leben können. Das Display verfügt sowohl über einen DVI-D- als auch einen VGA-Eingang. Beide Kabel sind im Lieferumfang enthalten. Es ist jedoch aufgrund des minimalen zur Verfügung stehenden Platzes ziemlich kompliziert, die Stecker anzuschließen, und die einzige Möglichkeit zur Kabelverwaltung ist eine Kunststoffabdeckung, hinter der sich die Anschlüsse verbergen. Gegen das Verstecken der Anschlüsse hinter dieser Blende ist nichts einzuwenden. Es wäre allerdings praktischer gewesen, auch eine Halterung zum Befestigen der Kabel anzubringen.

Einstellungen

Was die Bildeinstellungen betrifft, so lassen sich diese ganz einfach über das Bildschirmmenü (OSM) vornehmen und am Gehäuse findet man alle erforderlichen Bedientasten. Es gibt eine Taste zum Stummschalten der eingebauten Lautsprecher. Leider dienen die Pfeil-nach-oben- und Pfeil-nach-unten-Tasten nicht gleichzeitig als Lautstärketasten, sondern fungieren als Schnelltasten für Helligkeit und Kontrast. So ist man gezwungen die Lautstärke umständlich über das OSM zu ändern. Die Lautsprecher bieten für eingebaute Lautsprecher einen außergewöhnlich satten Klang. Allerdings drohen selbst bei maximaler Lautstärke keine Ohrenschmerzen.

Die native Auflösung (1440 mal 900 Pixel) des Viewsonic VA1912wb sorgt für eine überdurchschnittliche Gesamtperformance. Bei den Monitor-Schärfetests mit dem Monitortestprogramm Displaymate erreicht der VA1912wb eine hohe Punktzahl: Insbesondere Text wird scharf und kontrastreich dargestellt und ist leicht lesbar. Die Graustufen-Performance des Displays präsentiert sich durchschnittlich, mit etwas Komprimierung an beiden Enden der Skala, das heißt der VA1912wb kann die dunkelsten und hellsten Abstufungen von Grau nicht wiedergeben. Die Grautöne haben einen Rotstich, der aber durch Anpassen der Farbtemperatur korrigiert werden kann. Außerdem sind graue Streifen am unteren Bereich des Bildschirms sichtbar dunkler als am oberen Rand. Dies wird auch durch den Test zur Helligkeitsverteilung bestätigt, bei dem sich ein dunklerer breiter Streifen am unteren Drittel des Bildschirms zeigt. Die Farben sehen bei beiden informellen Tests mit Webgrafiken und Displaymate etwas gedämpft aus. Bei Farbübergängen und der Sättigung zeigen sich keine Fehler.

Das Display kann eine recht schnelle Reaktionszeit von 8 Millisekunden vorweisen – eine Zeit, die sicherlich für die guten gemessenen Performancewerten bei den Spieltests verantwortlich ist, wo der Monitor seine Klasse durch gleichmäßige Bewegungsdarstellung und Detailreichtum beweisen kann. Vor dem Kauf dieses Monitors sollten Gamer jedoch überprüfen, ob ihre Lieblingsspiele die etwas ungewöhnliche Auflösung dieses Displays unterstützen. Das offizielle Testspiel von ZDNet, Unreal Tournament 2004, kann im Test nicht gestartet werden. Bei der DVD-Wiedergabe zeigt sich etwas mehr digitales Bildrauschen als üblich und die Hauttöne leiden unter einem leichten Orangestich. Ghosting und Streifenbildung (verschwommene bewegte Bilder) halten sich dafür innerhalb erträglicher Grenzen.

Service und Support

Viewsonic liefert den VA1912wb mit einer standardmäßigen Garantie von drei Jahren aus, die sich auf Einzelteile, Arbeitskosten und die Hintergrundbeleuchtung erstreckt. Es gibt eine Vielzahl an Erweiterungsoptionen für die Garantie, von der Verlängerung der Garantiezeit um ein oder zwei Jahre, bis hin zum garantierten Ersatzteilversand binnen 48 Stunden. Im Support-Bereich der Website von Viewsonic findet man ein E-Mail-Formular, über das man mit dem technischen Support in Kontakt treten kann, ein interaktives Fragen & Antworten-Portal, Whitepaper und man kann Treiber herunterladen. Der technische Support ist rund um die Uhr gebührenfrei erreichbar. Allerdings muss man sich mit dem virtuellen Supportassistenten herumschlagen, um die richtige Telefonnummer herauszubekommen.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Überdurschschnittlich zum kleinen Preis: Viewsonic VA1912wb

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *