Die Nikon Coolpix L1 ist eine westentaschengroße 6-Megapixel-Kamera ohne Extras, die zwar etwas langsam ist, mit der Schnappschussfotografen, die der etwas hohe Preis nicht schreckt, jedoch sehr gute Aufnahmen schießen können. Fortgeschrittenere Fotografen, die auf manuelle Einstellmöglichkeiten Wert legen, zum Beispiel bei der Lichtempfindlichkeit und den Belichtungseinstellungen, sollten lieber andere Kameras in Betracht ziehen. Dasselbe gilt für Eltern, die Kleinkinder oder Sportveranstaltungen ablichten wollen.

Design

Die kompakte und attraktiv gestaltete Nikon Coolpix L1 kommt im schwarzen Kunststoffkleid daher und findet in etwas größere Jacken- oder Hosentaschen bequem Platz. Bei einem Gewicht von etwa 230 Gramm inklusive zweier AA-Akkus und einer SD-Speicherkarte ist sie recht leicht. Ganz in der Tradition des schlichten Designs von Nikon, hat sie nur die elementaren Tasten: Einschalttaste, Auslöser, Menütaste, Wiedergabetaste und Löschtaste. Darüber hinaus gibt es einen Kippschalter für den Zoom und eine Vier-Wege-Taste, mit der gleichzeitig der Blitz, der Selbstauslöser, die Makrofunktion und die Belichtungskompensation aufgerufen werden können. Mit einem Schiebeschalter kann man zwischen Vollautomatik, Szenenprogrammen oder Filmmodus wählen. Passend zur übrigen Gestaltung der Kamera ist auch das Menüsystem sparsam ausgestattet und bietet in großen, gut lesbaren Buchstaben auf dem hellen 2,5-Zoll-LCD eine Standardauswahl an Optionen an.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Kamera für die Westentasche: Nikon Coolpix L1

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *