Mercedes CL-Klasse parkt mit Radartechnik

Seitlich ausgerichtete Radarsensoren in Front- und Heckstoßfänger des neuen Luxus-Coupés erkennen beim Vorbeifahren, ob die Parklücken auf der Fahrer- und der Beifahrerseite genügend Platz bieten.

In der Mercedes-Benz CL-Klasse feiert im Herbst dieses Jahres eine neu entwickelte Parkführung Serienpremiere, die den Autofahrer mithilfe der Radartechnik beim Erkennen eines geeigneten Parkplatzes und beim Einparken unterstützen soll. Seitlich ausgerichtete Radarsensoren in Front- und Heckstoßfänger des neuen Luxus-Coupés erkennen beim Vorbeifahren bis zu einer Geschwindigkeit von etwa 40 km/h, ob die Parklücken auf der Fahrer- und der Beifahrerseite genügend Platz bieten. Hat das System eine geeignete Parklücke auf der Beifahrerseite
gefunden, erscheint bei einer Geschwindigkeit unterhalb von 16 km/h im Kombi-Instrument ein blaues „P“-Symbol. Parkplätze auf der Fahrerseite werden nach Betätigen des linken Blinkers angezeigt.

Stoppt der Autofahrer das Coupé an der auf dem Display angezeigten Position und legt den Rückwärtsgang ein, erscheint im Display des Kombi-Instruments eine symbolische Darstellung der Parksituation aus der Vogelperspektive. Farbige Linien informieren ihn, wie er am besten einparkt: Eine rote Fahrspur zeigt den aktuellen Lenkeinschlag des Wagens an, eine gelbe Fahrspur empfiehlt den für das Einparken erforderlichen Lenkwinkel. Der Autofahrer dreht jetzt so lange das Lenkrad, bis sich die beiden farbigen Fahrspuren decken und kann anschließend langsam zurücksetzen. Sobald Soll- und Ist-Lenkwinkel übereinstimmen, wechseln die Hilfslinien in der Displayanzeige in die Farbe Grün.

Beim Rückwärtsfahren informiert ein akustisches Signal, wenn die Position zum Gegenlenken erreicht ist. Während des Einparkens überwacht die Parkführung permanent Lenkwinkel und Fahrzeugposition. Stoppt der Autofahrer beispielsweise vor dem empfohlenen Haltepunkt, berechnet das System automatisch einen neuen Lenkwinkel, um bestmöglich einparken zu können.

Die neue radarbasierte Parkführung, die ab Ende 2006 auf Wunsch für die CL-Klasse lieferbar ist, arbeitet mit dem aus der S-Klasse bekannten Parkassistenten zusammen. Dieses System misst ebenfalls per Radar den Abstand zu einem Hindernis vor und hinter dem Auto und informiert den Autofahrer per Display und Intervall-Warnton.

CNET für mobile Geräte:
Android-App Google Currents App for iOS

Themenseiten: Trends & Technik

Artikel empfehlen:
Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Mercedes CL-Klasse parkt mit Radartechnik

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *