Oft allzu empfindlich: MP3-Player unter 100 Euro

Billige MP3-Player sorgen oft nur für kurze Freude: Viele gehen schon nach wenigen Monaten kaputt, weil Display, Hülle und Elektronik dem täglichen Stress in Hosen- und Aktentaschen nicht gewachsen sind. Der Preisvergleich konzentriert sich auf günstige und doch robuste Modelle.

Wer seine komplette Musiksammlung bei sich tragen möchte, hat bestimmt schon in einen Ipod oder Iaudio mit großer Festplatte investiert. Viele MP3-Player-Nutzer haben aber ganz andere Interessen: Erst einmal muss der Player billig sein – so um 50 Euro. Und eine Laufzeit von 10 Stunden reicht: Der Player kommt nur in der S-Bahn und beim Joggen zum Einsatz. Er kann jeden Tag geladen werden. Auch die Kapazität muss nicht gewaltig sein, da das Abspielgerät fast täglich am Arbeits- oder Heimrechner per USB angesteckt wird und dann neu gefüllt werden kann. 512 MByte Kapazität entsprechen fast neun Stunden Musik oder Hörbuch – das sollte schon reichen.

Das Problem liegt in dieser Preisklasse anders als bei den großen, festplattenbasierten Playern: Die kleinen Flash-Geräte gehen oft allzuschnell kaputt. Wer sich für die Klasse interessiert und nach Anwendererfahrungen im Web sucht, stellt schnell fest, dass die meisten Nutzer kurz nach dem Kauf sehr begeistert sind. Nach ein paar Monaten aber kommt es häufig zu Problemen: Der Player arbeitet nur noch, wenn man den Kopfhörerstecker bloß halb in die Buchse schiebt – die Play-Taste funktioniert nicht mehr – das Display fällt aus – der Lautstärkeregler bewirkt nichts.

Gegen solche Ärgernisse hat einmal mehr Marktführer Apple eine gute Lösung: Der Ipod Shuffle kommt gleich ganz ohne Display und mit wenigen Tasten aus, denn was nicht vorhanden ist, kann auch nicht kaputtgehen. Stattdessen bietet der Apple-Player ein zufälliges Befüllen des Players mit Tracks aus der Sammlung. Dieses Vorgehen ist zwar für Hörbuch- und Hörspiel-Freunde unsinnig, zeigt aber, dass sich Apple mehr Gedanken über den praktischen Einsatz macht als jeder andere Hersteller.

Auch den beiden günstigen Playern Zen Nano Plus von Creative und Samsung YP-U1X bescheinigt die Mehrzahl der Dauernutzer eine überdurchschnittliche Lebenszeit, obwohl im CNET-Test des Zen Nano Plus das Batteriefach abbrach. Der Creative-Player verwendet im Gegensatz zu den Modellen von Samsung und Apple Standard-Batterien oder Akkus. So kann man Reserveakkus mitnehmen und separat im Standard-Ladegerät laden. Für den Urlaub eignet er sich somit deutlich besser als die beiden Konkurrenzmodelle.

Das Samsung YP-U1X unterstützt dagegen die größte Zahl an Formaten, und mit Ogg Vorbis eine beliebte Alternative zu MP3. Wer bereits eine Sammlung an OGG-Dateien auf der Festplatte hat, muss sich die Entscheidung zwischen den drei Playern nicht schwer machen. Gleichzeitig ist der Samsung der schwerste der drei Player – mit 30 Gramm aber immer noch in der Hemdtasche transportierbar.

Während die Player von Samsung und Creative als USB-Stick arbeiten und per Windows-Explorer mit Musikstücken gefüllt werden können, geht das beim Shuffle wie bei allen Apple-Playern nur über Itunes. Diese Software ermöglicht allerdings gleichzeitig eine komfortable Verwaltung der Sammlung. Im Verbund mit dem Shuffle ist sie insbesondere nötig, um zufällige Songs aus der Sammlung auf den Musikplayer zu überspielen.

Weitere technische Daten und natürlich Preisinformationen finden sich in der nachstehenden Tabelle. Dazu ein Hinweis: Der Creative Zen Nano Plus wurde als Version mit 1 GByte Speicher in die Tabelle aufgenommen, da er in dieser Konfiguration auch getestet wurde. Für einen fairen Preisvergleich mit den beiden 512-MByte-Modellen sollte man die kleinere Version dieses Players heranziehen.

CNET für mobile Geräte:
Android-App Google Currents App for iOS

Themenseiten: Kaufberatung

Artikel empfehlen:
Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Oft allzu empfindlich: MP3-Player unter 100 Euro

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *