Eine Frage der Formate: DVD-Player im Preisvergleich

Wenn der alte DVD-Player nicht jede selbst gebrannte DVD lesen kann, wird es Zeit für ein neues Abspielgerät. Heutige Top-Produkte für unter 100 Euro helfen, die Jahre bis zum eventuellen Blu-ray- oder HD-DVD-Umstieg zu überbrücken.

Wenn heute jemand einen DVD-Player kauft, so meistens wegen eines Format-Problems: Das bisherige Abspielgerät kann vielleicht mit den DVD-R-Medien nicht umgehen, auf die ein Freund ein Video gebrannt hat. Oder es stellt sich heraus, dass DivX-Filme nicht unterstützt werden, wenn man das Urlaubsvideo gerade in diesem Platz sparenden MPEG4-Format enkodiert hat.

Unterstützte Formate sind deshalb das wichtigste Kriterium beim DVD-Player-Kauf: Das Gerät soll möglichst viele Videoformate unterstützen, darunter alle wichtigen: DivX und (Super-)Video-CD sind unabdingbar. Gleichzeitig muss das Gerät möglichst alle DVD-Medien lesen: DVD+R(W), DVD-R(W) sowie natürlich selbst gebrannte CDs. Demgegenüber spielen Bildqualität und Sound meist eine untergeordnete Rolle: Der Klang von DVD-Playern zwischen 50 und 100 Euro genügt erfahrungsgemäß jedem Anwender außer Hi-Fi-Freaks. Und auch der Standard für die Bilddarstellung ist einheitlich hoch – die DVD-Auflösung beträgt ja ’nur‘ 720 mal 576 Bildpunkte.

Apropos Auflösung, vor der Anschaffung eines neuen DVD-Abspielgerätes sollte man sich gut überlegen, ob man die Verfügbarkeit von HD-Playern (HD-DVD oder Blu-ray) abwarten möchte. Dies bietet sich aber nur an, wenn auch ein HD-Fernseher vorhanden oder die Anschaffung geplant ist. Allerdings wird die Ablösung des DVD-Formats durch seine Nachfolger noch Jahre dauern.

DixX und mehr

Die drei in der Tabelle angeführten Modelle bieten DivX-Unterstützung und lesen so gut wie alle selbst gebrannten oder gekauften DVD-Medien. Typische Straßenpreise für alle drei Modelle betragen 70 oder 80 Euro. Näheres zeigt eine Suche nach dem günstigsten Preis (siehe Tabelle). Es handelt sich um den MAS Xoro HSD 4000, den Panasonic DVD-S42EG und den Philips DVP5140/12, jeweils in Schwarz. Jeder ist auch in Silber lieferbar.

Die Player lesen neben gekauften Film-DVD- und Audio-CD-Medien auch am PC generierte Formate wie MP3 und WMA für Audio oder JPEG-Fotos. Nur der Xoro von MAS kommt auch mit Kodaks Picture-CDs zurecht. Philips nennt als einziger Hersteller konkret die unterstützten DivX-Versionen, von 3.11 bis zu 6.0 und Ultra. Panasonic bringt als Alleinstellungsmerkmal DVD-RAM-Unterstützung mit: Dieses bis zu 100.000 Mal wiederbeschreibbare Medium wird zwar bisher vor allem für PC-Backups genutzt, man kann darauf aber natürlich auch Videos ablegen.

Die Player bieten neben SCART- und Audio- auch digitale koaxiale sowie Komponenten-TV-Ausgänge. Der MAS Xoro setzt mit S-Video- und optischem Digitalausgang noch zwei drauf. Außerdem bietet er einen Kartenleser, der das direkte Auslesen von Speicherkarten der Formate Compactflash I/II, MMC, SD, Smart Media oder Memory Stick ermöglicht.

Alle drei Player werden mit einer Fernbedienung ausgeliefert. Auch SCART- und Stromkabel sind dabei. Nur die Verpackung des Xoro enthält zusätzlich PC-Software, nämlich Magix Media Suite und Nero Recode CD.

CNET für mobile Geräte:
Android-App Google Currents App for iOS

Themenseiten: Kaufberatung

Artikel empfehlen:
Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Eine Frage der Formate: DVD-Player im Preisvergleich

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *