KFZ: Online zum Wunschkennzeichen

In fast allen Großstädten ist die Online-Bestellung von Autokennzeichen mittlerweile möglich. Köln, Frankfurt und München bieten die besten Bestellsysteme an, im europäischen Vergleich liegt Deutschland aber nur im Mittelfeld.

Knapp 80 Prozent aller Großstädte in Deutschland bieten inzwischen eine Online-Bestellung von Wunschkennzeichen an. Das hat eine Erhebung des Bundesverbands Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM) gezeigt. Zwischen den einzelnen Diensten gibt es allerdings große Unterscheide in der Benutzerfreundlichkeit. Gut schnitten im Test vor allem die Stadtverwaltungen von Köln, Frankfurt/Main und München ab. Schlechte Noten gab es für Berlin und Hamburg.

„Auch wenn noch einiges verbessert werden kann, so sind das doch ermutigende Ergebnisse“, sagte Jörg Menno Harms, Vizepräsident des BITKOM. „Während sich viele Landes- und Bundesbehörden weiter auf reine Informationsportale beschränken, setzen die Kommunen auf echte Dienstleistungen für den Bürger.“ Mit Essen, Leipzig und Nürnberg haben nur drei der 15 größten Städte Deutschlands noch keine Online-Bestellung für Wunschkennzeichen eingeführt.

Die Stadt mit dem benutzerfreundlichsten Bestellsystem ist Köln. Drei Klicks genügen hier, um die Verfügbarkeit eines Kennzeichens zu prüfen und eine Reservierung aufzugeben. Name und Adresse muss der Nutzer dabei nicht eintippen. Stattdessen generiert das System eine PIN-Nummer. Wird diese innerhalb von neun Tagen bei der Zulassungsstelle vorgelegt, gibt es im Gegenzug das Wunschkennzeichen.

Beim zweitplatzierten Frankfurt lobten die Tester unter anderem die Angabe einer Telefonnummer für Rückfragen, beim drittplatzierten München die langfristige Reservierung. Ganze 30 Tage haben die Einwohner Zeit, sich ihr Nummernschild abzuholen. Dass sich eine gute Idee auch weniger benutzerfreundlich umsetzen lässt, zeigt Hamburg. In der Hansestadt müssen sich die Einwohner erst ein Benutzerkonto mit Name und Adresse anlegen, bevor sie überhaupt mit der Bestellung eines Kennzeichens beginnen können.

Im europäischen Vergleich ist Deutschland bei Online-Dienstleistungen für Bürger weiterhin nur Mittelmaß. Das belegen Studien. Bei einer aktuellen Untersuchung im Auftrag der EU-Kommission waren nur 9 der 20 wichtigsten öffentlichen Dienste hier zu Lande online verfügbar. „Damit liegen wir unter dem Schnitt der 15 EU-Kernländer. Ein Armutszeugnis“, sagte Jörg Menno Harms. „Die öffentliche Hand muss daher ihre Verwaltung künftig noch viel stärker ins Netz bringen. So, wie sie das zum Teil schon bei Nummernschildern gemacht hat.“

Der BITKOM-Test zur Bestellung von Wunschkennzeichen im Internet fand im Oktober 2006 statt. Untersucht wurden die Angebote der 15 größten Städte Deutschlands. Zu den Kriterien zählten unter anderem die Menüführung bei der Bestellung, die maximale Dauer der Reservierung und die Bereitstellung einer Telefonnummer für Rückfragen.

CNET für mobile Geräte:
Android-App Google Currents App for iOS

Themenseiten: Trends & Technik

Artikel empfehlen:
Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...

Neueste Kommentare 

Eine Kommentar zu KFZ: Online zum Wunschkennzeichen

  • Am 15. November 2009 um 15:57 von Osterkamp, Hermann Jörg

    Bürgerservice Wunschkennzeichen
    Es ist schon interessant, dass eine Stadt wie Essen noch keine Onlinereservierung von Wunschkennzeichen hat. Die Begründung des Leiters des StVA in Essen bei der Essen Motorshow 2008, man wolle nur das beste System zur Onlinereservierung haben, muß ca. 330 Zulassungbezirke wie eine Ohrfeige sein. Alle anderen müssen wohl völlig bescheuert sein mit den eingesetzten Systemen.
    Eher habe ich den Eindruck, dass man eine "Champagnerecke" in der die Wunschkennzeichen gehandelt werden, nicht aufgegeben werden soll.
    Unter meiner Internetseite http://www.wunschkennzeichen.de könne Sie Vergleiche mit allen ca. 440 Zulassungsbezirken vornehmen.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *