Das Spiel Lego Star Wars II – Die klassische Trilogie für den Nintendo DS hat viel von dem frechen Charme und den zahlreichen Spielvarianten beibehalten, die seine Gegenstücke für Konsolen und PCs aufweisen. Außerdem zeigt es einige der detailliertesten 3D-Grafiken, die bisher auf dem Handheld zu sehen waren.

Fans und auch andere Spieler werden die vielen Laser- und Lichtschwert-Kämpfe schätzen, an denen man sich beteiligen kann. Es gibt sogar Level auf denen man Lego-Nachbauten des Millennium Falcon und anderer bekannter Fortbewegungsmittel steuert. Ab und an sind einige unglückliche kleine Fehler zu verzeichnen. Insgesamt ist das Spiel jedoch so aufgebaut, dass diese nicht den erfolgreichen Abschluss der Mission verhindern. Die Nintendo-DS-Version von „Lego Star Wars II: Die klassische Trilogie“ schafft es, ihrer Schwächen Herr zu werden und unbeschwerten Spielspaß zu bieten.

Getreu dem Titel lässt einen das Spiel Szenen aus „Eine Neue Hoffnung“, „Das Imperium schlägt zurück“ und „Die Rückkehr der Jedi-Ritter“ aus erster Hand miterleben. Insgesamt gibt es 16 Missionen. Bei etwa zwei Dritteln bewegt man sich zu Fuß, schießt auf oder verprügelt Soldaten des Imperiums und löst die Rätsel, denen man dabei begegnet. Bei den anderen steuert man Fortbewegungsmittel wie X-Wing-Fighter oder Snowspeeder und erlebt entscheidende Szenen wie den Angriff auf den Todesstern und den Kampf um Hoth nach.

Die Missionen können als Teile der Story nachgespielt werden, wobei man hier nur eine durch die Ereignisse im Film begrenzte Auswahl der Figuren spielen kann, oder im Free-Play Modus, in dem man im Spiel die Rolle wechseln und eigentlich jede der Szenen in Ruhe erkunden kann. Multiplayer-Funktionen erlauben gemeinsames Spielen im Story- und im Free-Play-Modus, und außerdem gibt es eine Kampfarena, in der sich bis zu vier Spieler in verschiedenen Disziplinen messen können.

Während des Spiels kommen Dutzende spielbarer Figuren hinzu, einigen begegnet man in den Leveln, und andere kommen durch das Sammeln von Minikits dazu. Letztendlich umfasst die Besetzung 65 Figuren und 14 verschiedene Fahrzeuge. Es gibt Hauptrollen wie die von Luke, Chewie und Darth Vader, aber auch zahlreiche Nebenrollen wie Sturmtruppen und Ewoks. Einige Figuren wie Dengar und Wuher sind im Film derart unbedeutend, dass nur eingefleischte Fans sie erkennen werden. Als ob das noch nicht ausreichte, kann man außerdem noch eigene Figuren erschaffen, indem man Lego-Bausteine aus dem Standard- und dem Star-Wars-Sortiment kombiniert.

Der Spielverlauf selbst entspricht für diese Art von Actionspiel Üblichem, aber die Vielzahl an Möglichkeiten, in Verbindung mit dem Star-Wars-Thema und den von Lego inspirierten Feinheiten, sorgt dafür, dass es dem Spieler nie wie ein billiger Abklatsch vorkommt oder eintönig wird. In den Leveln, in denen man zu Fuß unterwegs ist, erschießt oder verhackstückt man Dutzende schwerfälliger Sturmtruppenkämpfer, während man nach einem Schlüssel zum Öffnen von Türen oder anderen Gegenständen sucht, die es einem ermöglichen, das Gebiet zu verlassen. In Leveln mit Fahrzeugen befindet man sich hingegen auf einem Speeder-Bike oder im Cockpit eines Jägers und durchstreift 3D-Schlachtfelder, während man auf Hindernisse und feindliche Fahrzeuge wie AT-STs und Tie-Fighter schießt.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Lego Star Wars II: Die klassische Trilogie (DS)

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *