Die vielen manuellen Einstellmöglichkeiten und ein erschwinglicher Preis machen die Powershot A640 von Canon zu einem interessanten Angebot. Wenngleich ihr sowohl die Flexibilität höherwertigerer Kameras als auch der elegante Tragekomfort kompakterer Geräte fehlen, so bleibt die Powershot A640 mit ihrer Auflösung von 10 Megapixel doch eine interessante und funktionsreiche Kamera mit einigen überraschenden Extras.

Design

Die Powershot A640 besitzt ein schwenkbares Display mit einer Bilddiagonalen von 64 Millimetern (2,5 Zoll). Es lässt sich aufklappen und verdrehen, so dass auch problemlos aus schwierigen Positionen heraus fotografiert werden kann. Außerdem ist es möglich, das Display vollständig umzuklappen, so dass die Kamera auch aus der gewohnten Perspektive genutzt werden kann.

Diese Wendigkeit erweist sich als sehr praktisch: So kann das Display nach oben geneigt werden, um die Kamera bequem auf Brusthöhe zu halten. Neigt man es nach unten, lässt sich die Kamera über die Köpfe einer Menschenmenge heben, um auf diese Weise gute Schnappschüsse zu erzielen. Für Selbstporträts schließlich kann das Display auch ganz herumgedreht werden. Canon hat verschiedene Kameras mit dieser Art schwenkbarem Display ausgestattet, inklusive den einfacheren Versionen der A640: der A630 und der A620. Sollte das Display einmal nicht ausreichen, so hält die A640 immer noch einen herkömmlichen optischen Sucher bereit, über den ein Objekt in gewohnter Weise ins Visier genommen werden kann.

Abgesehen vom schwenkbaren Display präsentiert sich die A640 als eine typische mittelgroße Kamera für schnelles und einfaches Fokussieren und Knipsen. Mit einem Gewicht von 340 Gramm und einer Dicke von 48 Millimeter ist sie etwas zu groß geraten, um sie einfach in die Hosentasche zu stecken, doch für den Transport in der Handtasche oder in einer Jackentasche ist sie perfekt geeignet.

Für ausreichend Strom sorgen vier Mignonbatterien (AA), die im Batteriefach auf der rechten Kameraseite Platz finden. Die ausgeprägte Wölbung dieses Batteriefachs verleiht der Kamera etwas mehr Griffigkeit als bei dieser Größenordnung sonst üblich. Die Bedienelemente entsprechen den allgemeinen Standards und sind sehr bequem angeordnet. Sie umfassen ein Drehrad zur Modusauswahl, ein Steuerfeld und einen Zoom-Wippschalter sowie weitere Funktionstasten. Alle Tasten reagieren angemessen empfindlich und sind mit dem Daumen einfach zu erspüren. Allein der winzige Aufnahme-/Wiedergabe-Umschalter ist etwas flach geraten und somit etwas umständlich zu bedienen.

Funktionsumfang

Die A640 enthält eine Fülle verschiedener Funktionen, die vor allem unter fortgeschrittenen Fotografen Anklang finden dürften. Über die standardmäßigen automatischen Modi und Motiv-Modi hinaus bietet die Kamera eine vollständige PASM-Steuerung, mit der sich alle Bildeinstellungen manuell vornehmen lassen.

Das Objektiv verfügt über eine Brennweite von 35 bis 140 Millimeter und bietet damit eine stärkere Zoom-Funktion als eine Kamera mit dem üblichen 3-fach-Zoom. Wem das 4-fach-Zoom nicht ausreicht, der kann seine A640 auch mit Wechselobjektiven aufrüsten.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Zehn Megapixel: Canon Powershot A640

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *