Die meisten LCD-Monitore sind in Sachen Design recht unspektakulär. Dieser nicht. Die LG-Fantasy-Serie will aber nicht nur durch ihr attraktives Äußeres überzeugen, sondern auch durch ihre Bildqualität. Wird dieses Modell diesen Versprechungen gerecht, oder bietet es doch nur mehr Schein als Sein?

Stärken

Es dürfte kaum jemanden geben, dem das Design des L1900R nicht gefällt. Zumindest in der CNET-Redaktion sind alle einhellig begeistert. Die Bildschirmeinfassung misst nur 15 Millimeter und kommt in glänzendem Pianoschwarz daher. Diese Lackierung erstreckt sich auch auf die Rückseite des Monitors. Hässliche Lüftungsschlitze und Aufkleber, wie bei den meisten Monitoren, sucht man hier vergebens.

Der Standfuß ist im selben Pianoschwarz gehalten. Nur in der Mitte prangt ein großes Loch, daher der Name Ring. Das Innere dieser Öffnung ist knallrot und leuchtet auf, wenn man den berührungsempfindlichen Einschalter betätigt. Eine weitere Taste an der Unterseite dient zum Ein- und Ausschalten der Beleuchtung. Auch wenn das keine wirkliche essentielle Funktion darstellt – man spielt doch gerne damit herum.

Um die Rückseite des Monitors nicht mit allen möglichen Anschlüssen zu verunzieren, hat LG einen Adapter für Strom- und DVI-Anschlüsse konstruiert. Der hängt zwar an einem zusätzlichen, 25 Zentimeter langen Kabel, ist aber ein echter Hingucker. Er wird ebenso wie der Monitor pianoschwarz lackiert und mit einer roten Einfassung versehen.

Die Bildqualität des Modells L1900R Fantasy Ring steht seinem eleganten Design in nichts nach. Schon bei der täglichen Arbeit kann die Darstellung überzeugen. Der Text wirkt scharf, die Farben werden naturgetreu wiedergegeben. Einen Vergleich mit dem Referenzgerät, dem exzellenten Dell Ultrasharp FP2405FPW, braucht der L1900R nicht zu scheuen. Richtig auftrumpfen kann der Monitor aber, wenn man High-Definition-Filme abspielt. Die Reaktionszeit von vier Millisekunden (Herstellerangabe) sorgt dafür, dass selbst bewegungsreiche Szenen ohne Schlieren dargestellt werden. Auch der Kontrastwert ist hervorragend: laut Hersteller 2000:1. Helle Farben brillieren vor dunklen Hintergründen, die so schwarz sind wie sonst kaum bei TFT-Displays.

Der subjektive Eindruck wird von den standardmäßigen Displaymate-Tests bestätigt. Der Bildschirm kann Schwarz und Fast-Schwarz ebenso differenziert wiedergeben wie Weiß und Fast-Weiß. Auch dicht beieinander liegende Farbschattierungen stellt er klar unterscheidbar dar. In dieser Hinsicht ist am L1900R nichts zu bemängeln.

Schwächen

Um die Fantasy-Serie so ästhetisch ansprechend wie möglich zu gestalten, hat LG radikal auf alle vermeintlich überflüssigen Knöpfe verzichtet. Es gibt einen Einschalter und einen Schalter für die Beleuchtung – das war’s schon. Mangels Tasten zur Bedienung des OSD-Menüs muss man die mitgelieferte Software auf dem PC installieren. Nur damit kann man Einstellungen wie Helligkeit und Kontrast reichlich umständlich bedienen.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Hingucker auf dem Schreibtisch: LG L1900R Fantasy Ring

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *