Laut Sanyo ist der Xacti VPC-HD2 der kleinste HD-Camcorder auf dem Markt. Dieser Superlativ lässt sich nicht zweifelsfrei bestätigen. Das Gerät ist aber auf jeden Fall klein und leicht. Und es packt eine Stunde Aufnahme in 720p auf eine einzige 4-GByte-SD-Speicherkarte.

Design

Der VPC-HD2 verfügt über dasselbe schlanke, pistolenähnliche Design wie die anderen Xacti-Camcorder von Sanyo auch. Das 10-fach-Objektiv (Brennweite 38 bis 380 Millimeter) dominiert die Oberseite des Camcorders. Die meisten Bedienungselemente liegen direkt dahinter. Unterhalb des Objektivs befinden sich im schlanken, rechteckigen Gehäuse des Camcorders Batterie, SD-Kartensteckplatz und der ausklappbare, 56 Millimeter (2,2 Zoll) große LCD-Bildschirm. Diese Anordnung ermöglicht ein bequemes Handling. Der VPC-HD2 lässt sich selbst mit großen Händen relativ einfach bedienen. Dennoch ist der Einsatz eines Handgelenkgurtes zu empfehlen.

Trotz des komfortablen Designs weist die Bedienungseinheit des VPC-HD2 einen ärgerlichen Mangel auf. Der Benutzer muss über einen kleinen, wackeligen Joystick, der sich unter dem Zoomschalter befindet, durch die Menüs und Einstellungen navigieren. Der Joystick lässt sich horizontal und vertikal kippen. Wenn man auf ihn drückt, fungiert er zugleich noch als Bestätigungstaste. Leider reagiert der Camcorder oft nicht richtig auf die Tasten- und Neigungsbefehle des Joysticks. So wird die Navigation durch das Menü äußerst mühsam und zur nervenden Präzisionsarbeit.

Ausstattung

Der größte Vorteil des VPC-HD2 besteht darin, dass er hochauflösende Aufnahmen im Format MPEG-4 mit einer Pixelauflösung von 1280 mal 720 und 30 Bildern pro Sekunde ermöglicht. Der Camcorder hat darüber hinaus noch einige andere nette Tricks auf Lager. Zeitgleich mit Videoaufnahmen lassen sich auch Standbilder mit bis zu 7 Megapixeln abspeichern. Die meisten Camcorder mit Standbildfunktionen lassen eine synchrone Videoaufzeichnung hingegen nicht zu. Der Bildschirm wird ausgeblendet, und der Camcorder geht etwa sechs Sekunden lang in den Standbildmodus, wenn Fotos während der Videoaufzeichnung aufgenommen werden. Das ist jedoch nicht weiter tragisch, denn während der Aufnahme der Standbilder gehen keine Videosequenzen verloren.

Wegen der hochauflösenden Videoaufzeichnung benötigt der Benutzer einen HD-Fernseher oder einen anderen hochauflösenden Bildschirm, um den VPC-HD2 optimal zu nutzen. Die im Lieferumfang enthaltene Dockingstation unterstützt sowohl Komponenten- als auch HDMI-Kabel. Dadurch kann der Camcorder im Handumdrehen mit einem Fernsehgerät verbunden werden. Außerdem verfügt das Gerät über eine Fernbedienung. Sie erlaubt das Aufnehmen und Abspielen von Videos und Bildern, ohne die Kamera mit den Fingern bedienen zu müssen.

Neueste Kommentare 

Eine Kommentar zu Schneller Camcorder mit Standbildfunktion: Sanyo Xacti VPC-HD2

  • Am 17. Mai 2008 um 09:04 von Jebediah

    Wie istz die Qualität der Fotos?
    Ein knapper aber doch guter Artikel über die Kamera. Allerdings vermisse ich Aussagen über die Fotoqualität (Bildrauschen, Auslöseverzögerung etc.).
    Diesen Aspekt hätte ich ebenso wichtig wie die Videoqualitäten gefunden, da es sich ja um ein Kombigerät handelt, was eine normale Digitalkamera und einen Camcorder in einem Gehäuse vereinen soll.
    Auch hätte ich mir noch Aussagen über die Videoqualität in anderen Auflösungen (ausser HD) gewünscht.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *