Das W200i ist Sony Ericssons preiswertestes Walkman-Handy für Leute ohne Zeitvertrag, die deshalb nicht regelmäßig ein aktuelles Modell gratis zur Verfügung gestellt bekommen. Es kostet ohne Vertrag gut 150 Euro. Design und Funktionsumfang bewegen sich innerhalb der Grenzen der Preisklasse. Sony Ericsson hat es aber dennoch geschafft, mit ein paar Überraschungen aufzuwarten.

Stärken

Als echten Hingucker wird man dieses Handy kaum bezeichnen können. Doch für solch ein preiswertes Modell ist seine Aufmachung gar nicht einmal so schlecht. SMS-Nachrichten kann man recht flott verfassen, denn die Tasten sind angenehm groß.

Über eine spezielle Walkman-Taste landet man direkt beim Musik-Player. An der rechten Seite gibt es einen Wippschalter für die Lautstärkeregelung. Wenn man ihn länger als eine Sekunde gedrückt hält, dient er gleichzeitig dazu, Musikstücke zu überspringen.

Tatsächlich zählen gerade die Musikfunktionen zu den beeindruckendsten Eigenschaften dieses Handys. Die Walkman-Software ist schnell und einfach zu benutzen. Die Klangqualität erweist sich als hervorragend. Selbst die mitgelieferten Kopfhörer funktionieren erstaunlich gut. Wenn man trotzdem nicht mit ihnen zufrieden ist, kann man sie dank einer standardmäßigen 3,5-Millimeter-Klinkenbuchse an der Freisprecheinrichtung gegen leistungsfähigere austauschen. Den M2-Memory-Stick mit 128 MByte sollte man am Besten sofort gegen einen geräumigeren ersetzen – mehr als ein bis zwei CDs haben auf ihm keinen Platz.

Was die Gesprächsqualität betrifft, ist die Leistung des Handys ausgezeichnet. Auch die Akkulaufzeit kann sich sehen lassen. Erst nach viertägiger Benutzung ist ein Aufladen erforderlich. In den Tiefen der Menüs finden sich außerdem ein paar nette Extras, wie ein nützlicher RSS-Reader. Dadurch bleibt man bei seinen Lieblingswebsites immer auf dem Laufenden.

Schwächen

Über das Display möchte man lieber schweigen. Der Blickwinkel ist absolut unzulänglich. Wenn man nicht frontal auf das LCD blickt, wirken die Farben dunkel und verwaschen. Sie sind übrigens ohnehin nicht besonders kräftig.

Das Menüsystem ist einerseits leicht verständlich. Doch der Mini-Joystick ist etwas zu tief eingelassen. Dadurch wird das Ansteuern eines Icons bisweilen zur ziemlichen Fummelei.

Wenn man mit seinem Handy auch tolle Fotos machen möchte, sollte man von diesem Modell besser die Finger lassen. Die Kamera hat nur eine niedrige VGA-Auflösung. Fotos, die man im Vollbildmodus auf einem Laptop anschaut, sehen so gerastert aus, als sei die Welt aus Legosteinen gebaut. Auch einen Blitz sucht man vergebens. Schnappschüsse in schummrigen Bars kann man also getrost vergessen.

Sony Ericsson hat sich bei der Wireless-Unterstützung leider für eine ungeschickte Ausstattung entschieden. Es gibt kein Bluetooth, dafür aber eine Infrarotschnittstelle. Bei Laptops und Handys werden aber Infrarotanschlüsse immer seltener. Diese Funktion ist also eher von fragwürdigem Nutzen.

Fazit

Das W200i ist definitiv eher praktisch als schick. Das Design ist etwas schlicht und der Joystick fummelig. Doch das Handy verfügt über ausgezeichnete Musikfunktionen und ist sehr leicht zu bedienen.

Alles in allem ist es ein recht gutes, preiswertes Musikhandy. Aber wenn man etwas tiefer in die Tasche greifen oder eine Vertragsbindung eingehen kann, scheint das Sony Ericsson W810i mit einer vernünftigen 2-Megapixel-Kamera die bessere Alternative.

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Preiswertes Musikhandy: Sony Ericsson W200i

  • Am 27. Dezember 2007 um 21:23 von cem

    gut
    ich habe dieses handy in mediamarkt für 77€ gekauft datum: (17.12.2007)

    dieses handy hat laute lautsprecher

    bye von cem

  • Am 23. Januar 2008 um 22:58 von Chris

    w2001
    Kein Blotooth???? sehr sehr schlecht..ansonsten ist das handy ganz ok

  • Am 26. April 2008 um 16:08 von ramma

    muss ich music mit kopfhörern hören
    es ist cool ich wil wil es aber es so einen lauten mp3player haben also ich möcht es nicht nur mit kopfhörern hören geht es auch ohne

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *