Apple rüstet seine Profi-Notebooks Macbook Pro inzwischen mit Intels Santa-Rosa-Chipset 965 aus. Bis auf die reine Chipsatz-Logik, bestehend aus der Northbridge Intel GM965 und der Southbridge Intel 82801HBM, verzichtet Apple aber auf Intel-Technik.

Statt des von Intel für den Chipsatz angebotene WLAN-Moduls, verwendet Apple einen Atheros 5008, der im derzeit schnellsten WLAN-Standard 802.11n funken kann. In der Praxis erreicht die Datenrate statt 2 MByte/s mit 802.11g-Chipsätzen nun etwa 4 MByte/s.

Die mit dem Intel-Chipsatz Centrino Pro eingeführte Robson-Technik kommt im Macbook Pro nicht zum Einsatz. Wie die meisten anderen Notebook-Hersteller verzichtet Apple auf den bis zu 1 GByte großen Flash-Speicher. Kein Wunder: Erstens soll die Technik keine Vorteile bieten, zum anderen wird Robson derzeit nur von Windows Vista unterstützt.

Apple Macbook Pro mit Santa-Rosa-Chipset
Modell Macbook Pro 15 Zoll (2,2 GHz, FSB 800) Macbook Pro 15 Zoll (2,4 GHz, FSB 800) Macbook Pro 17 Zoll (2,4 GHz, FSB 800)
 
Speicher 2048 MByte DDR2/667 2048 MByte DDR2/667 2048 MByte DDR2/667
Festplatte 120 GByte 160 GByte 160 GByte
Laufwerk 8fach 8fach 8fach
Grafik Nvidia 8600M GT 128 MByte Nvidia 8600M GT 256 MByte Nvidia 8600M GT 256 MByte
Auflösung 1440 mal 900 Pixel 1440 mal 900 Pixel 1600 mal 1050 / 1920 mal 1200 Pixel
Gewicht 2,45 kg 2,45 kg 3,08 kg
Preis 1899 Euro 2399 Euro 2699/2799 Euro

Wie gehabt, bietet Apple drei Modelle der Macbook-Pros an. Zwei Varianten kommen mit 15,4-Zoll-Bildschirm, die sich in puncto CPU- und Grafikausstattung unterscheiden (siehe Tabelle). Das 17-Zoll-Modell lässt sich optional mit einem höher auflösenden Display von 1920 mal 1200 Bildpunkten ausrüsten. In der Standardkonfiguration beträgt die Auflösung 1600 mal 1050 Pixel.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Schneller und sparsamer: Macbook Pro mit LED-Bildschirm

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *