Sony ist bei der High-Definition-Revolution führend. CEO Howard Stringer hat versprochen, dass 75 Prozent der Hardware des Unternehmens bis zum Jahresende HD-kompatibel sein wird. An vorderster Front steht da die Handycam HDR-SR8.

Die SR8 ist ein Camcorder für AVC-HD-Aufnahmen mit einer riesigen 100-GByte-Festplatte. Das Gerät ist ab sofort für knapp 1500 Euro erhältlich. Wer nicht ganz so viel ausgeben möchte, kann sich auch für die circa 1250 Euro teure HDR-SR7 mit 60 GByte entscheiden.

Stärken

Sony weiß, wie man eine gute Videokamera baut. Der schicke schwarze Camcorder liegt perfekt in der Hand. Das elegante, 69 Millimeter (2,7 Zoll) große LCD wirkt sehr lebendig. Die zentralen Bedienelemente sind gut erreichbar. Es sind ohnehin nicht viele. Die meisten Funktionen, von der Punktfokussierung bis zur Szenenauswahl, werden praktischerweise über die Touchscreen-Schnittstelle bedient. Neben dem Objektiv befindet sich ein manuelles Einstellrad zur Justierung von Fokus, Weißabgleich oder Belichtung. Eine vollständige Steuerung von Blenden und Verschlussgeschwindigkeit ist allerdings nicht vorhanden.

Hinzu kommt ein hervorragender Breitbildsucher in Farbe. Zusätzliche Aufnahmeeinstellungen auf dem LCD, etwa für Selbstporträts mit umgedrehtem Display oder Aufnahmen aus ungewöhnlichem Winkel, gibt es ebenfalls.

Das Carl-Zeiss-Objektiv mit 10-fach-Zoom kann in Sachen Vergrößerung mit einigen Konkurrenzmodellen nicht mithalten. Dafür bietet es einen absolut nahtlosen Betrieb, eine auf den Sekundenbruchteil genaue Fokussierung und präzise Details. Es ist außerdem dank dem Super-Steadyshot-System von Sony gut stabilisiert. Ein weiteres Highlight von Sony ist der Super-Nightshot-Modus. Mit ihm sind gruselige Infrarotaufnahmen bei völliger Dunkelheit möglich.

Wählt man die höchste XP-Aufnahmequalität (solide 15 MBit/s im 1080i-Format), kann man ausgedehnte 13,5 Stunden auf die integrierte 100-GByte-Festplatte aufnehmen. Die Clips lassen sich ab dem ersten Bild oder in bestimmten Intervallen wiedergeben. Allerdings gibt es keine Bearbeitungsfunktionen in der Kamera.

Mit höchster Qualität aufgenommene AVC-HD-Filme des 3-Megapixel-CMOS-Sensors sehen einfach umwerfend aus. Die Details sind naturgetreu und exakt. Belichtungsautomatik und Weißabgleich wirken äußerst zuverlässig. Selbst die 5.1-Tonspur klingt semiprofessionell. Die Option x.v.Colour liefert eine erweiterte Farbskala. Dadurch werden Primärfarben derart satt und üppig aufgezeichnet, dass man am liebsten in seinen Fernsehschirm eintauchen möchte.

Neueste Kommentare 

Eine Kommentar zu 100 GByte HD-Perfektion: Sony Handycam HDR-SR8

  • Am 4. April 2008 um 14:26 von Sascha Rusch

    Herr
    Danke für den kompetenten Artikel. Ich habe einmal zufällig ein .mov Format gewählt, als ich die Kamera testete. Auch nach langem Studium der Gebrauchsanleitung finde ich das nicht mehr wieder. Als Applebenutzer kann ich das HD Format nur mit Final Cut schneiden und ich würde gerne in ein anderes Filmformat wechseln, um wenigsten mal einige Filme schneiden zu können (bei denen es nicht unbedingt HD-Qualität sein muss). Hat jemand einen Tipp?

    Danke

    Sascha

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *