Ohrhörer im Preisvergleich

Eigentlich weiß es jeder: Die mitgelieferten Ohrhörer von MP3-Playern sind nicht besonders toll. Eine Investition von 20 bis 40 Euro verbessert die Klangqualität oft immens. Der Preisradar hat drei Modelle ausgesucht.

Kaum ein MP3-Player wird mit brauchbaren Ohrhörern ausgestattet – und schon gar nicht der Ipod von Apple. Zudem gelten die weißen Apple-Kopfhörer als so auffällig, dass sie Taschendiebe anlocken. Es lohnt sich also in mehrfacher Hinsicht, das scheinbar so unwichtige Standard-Zubehör auszutauschen. So mancher hat sich anschließend schon gewundert, wie viel besser sein Player anschließend klang.

Technische Daten aufgeschlüsselt

Die wenigen verfügbaren technischen Daten von Ohrhörern scheinen selbsterklärend: Jeder weiß ja, wie lange das Kabel seines Kopfhörers sein darf. Gut, bei der Steckergröße heißt es aufpassen – schließlich kommen Klinkenstecker mit Durchmessern von 2,5 oder 3,5 Millimetern.

Ein interessanter Wert ist der übertragene Frequenzbereich – schließlich nennen die Hersteller Werte, die das menschliche Ohr zu hören gar nicht in der Lage ist. Geräusche unter 16 Hertz kann man bestenfalls im Bauch spüren, und mit Frequenzen über etwa 18.000 Hertz unterhalten sich höchstens Fledermäuse. Dennoch gilt ein großes Übertragungsspektrum natürlich als Hinweis auf eine hochwertige Akustik.

Hinsichtlich der Maximallautstärke oder besser gesagt dem Schalldruck in Dezibel (dB) sollte man bedenken, dass 100 dB dem Krach eines Presslufthammers in nächster Nähe entsprechen. Ob das neue Album von Nine Inch Nails dann auch tatsächlich so laut auf das Trommelfell trifft, hängt vom MP3-Player ab: Viele Geräte limitieren die Lautstärke, um sich vor Regressforderungen taub gewordener Kunden zu schützen.

Die Impedanz zu erklären würde den Umfang dieses Textes vervielfachen. Der Wert ergibt sich aus dem ohmschen Widerstand (dem Realteil), einem induktivem und einem kapazitiven Widerstand (dem Imaginärteil). Das bedeutet letztlich, dass schon allein die Kabellänge den Wert verändern kann. Ohrhörer zählen aber fast durchwegs zu den niederohmige Kopfhörern mit Impedanzen unter etwa 150 Ohm. Ist dies der Fall, kann man sie direkt an ein Ausgabegerät anschließen. Geräte mit höheren Impedanzen sind nur für Tonstudios und einige andere Spezialfälle interessant.

Modellauswahl

Für die drei Geräte in der Tabelle empfehlen die Hersteller Verkaufspreise von höchstens 40 Euro. Mehr muss man als Einsteiger nicht unbedingt ausgeben – es sei denn, es müssen beträchtiche Umgebungsgeräusche kompensiert werden (etwa im öffentlichen Personennahverkehr), oder der Anwender hat audiophile Ansprüche. In diesem Fall hält CNET ausführliche Tests von einigen hochwertigen und teuren Ohrhörern bereit: etwa den Denon AH-C700 für 220 Euro oder den Shure E500 für 600 Euro.

CNET für mobile Geräte:
Android-App Google Currents App for iOS

Themenseiten: Kaufberatung

Artikel empfehlen:
Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Ohrhörer im Preisvergleich

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *