On the Road: Navigon 3110

Im Einsatz gefilmt: Das Navigon 3110 präsentiert sich live auf der Straße. Vier Videoclips zeigen das Navigationssystem in der Praxis: Wie ist die Menüführung, wie schnell die Routenberechnung? Wie gut ist die Sprachausgabe?

Im Einsatz gefilmt: Das Navigon 3110 präsentiert sich live auf der Straße. Vier Videoclips zeigen das Navigationssystem während der Fahrt.

Verschiedene Routen führen unseren Fahrer über Autobahnen und Landstraßen, durch Ortschaften und Städte. Dabei ist eine Kamera permanent auf das 3110 gerichtet und nimmt Display- und Sprachausgaben ohne Unterbrechnung auf. Das Ergebnis sind die vier folgenden Videoclips, die bei der Kaufentscheidung helfen.

Zusammenfassung
[legacyvideo id=88072590]

Autobahn

flash||reviews/2007/navi-navigon-3110-autobahn|/i/dl/specials/navis/navigon-3110_autobahn.jpg

Landstraße

flash||reviews/2007/navi-navigon-3110-ueberland|/i/dl/specials/navis/navigon-3110_landstrasse.jpg

Menüführung

flash||reviews/2007/navi-navigon-3110-menu|/i/dl/specials/navis/navigon-3110_menu.jpg

ids=88010903


Beim Navigon 3110 handelt es sich um ein kompaktes Navigationsgerät. Direkt nach dem Einschalten sticht die simple und logische Benutzerführung des Touchscreen-Displays ins Auge. Lediglich die Buchstabentasten der Adresseingabe wirken etwas zu klein, doch in der Praxis klappt selbst das Tippen mit Wurstfingern ohne Probleme.

Die Routenberechnung erledigt der 400 MHz schnelle Prozessor im Inneren ohne Murren in wenigen Sekunden. Schön ist die optische Darstellung – zunächst zeigt das kleine Navigon die Strecke als Luftlinie auf der Karte an, zeichnet dann die Route ein und zoomt zum Startpunkt.

Auch während der Routenführung gibt die Optik keinen Anlass zu Kritik. Im Gegenteil: Straßen und Strecken sind gut zu erkennen, die Fahranweisungen mit einem Blick zu erfassen. Auf der Autobahn markiert das Gerät sogar die richtigen Fahrspuren. Praktisch für sportliche Fahrer ist der Geschwindigkeitswarner. Überschreitet man die zulässige Höchstgeschwindigkeit um einen eingestellten Wert, meldet sich das Gerät mit einem dezenten „Achtung“. Auch, wer nicht vorhat, zu schnell zu fahren, freut sich über die eingeblendeten Verkehrsschilder. Sie liefern häufig eine Antwort auf die Frage: „Ist hier noch 80?“. Bei Radarfallen warnt das 3110 vor „Gefahrenstellen“ und zeigt eine Kamera auf der Strecke an.

Eine Europakarte ist auf dem Gerät vorinstalliert. Dank TMC warnt das kleine Navigon rechtzeitig vor Staus und schlägt eine Umfahrung vor. Alles in allem gibt es kaum Kritikpunkte. Das 3110 ist eine Empfehlung wert. Mit etwas Glück bekommt man das Gerät schon für 250 Euro.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu On the Road: Navigon 3110

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *