HD-DVD und Blu-ray: Fernsehspaß im Hochsicherheitstrakt

DVD ins Abspielgerät einlegen, Play-Taste drücken, und los geht der Videoabend. Wer das mit den Nachfolgern Blu-Ray-Disk und HD-DVD versucht, hat die AACS-Spezifikation noch nicht gelesen. Das Rechtemanagement der HD-Datenträger schreibt Anwendern nämlich bis ins Detail vor, mit welcher Hardware man sich die Filme überhaupt ansehen darf.

DVD ins Abspielgerät einlegen, Play-Taste drücken, und los geht der Videoabend. Wer das mit den Nachfolgern Blu-Ray-Disk und HD-DVD versucht, hat die AACS-Spezifikation noch nicht gelesen. Das Rechtemanagement der HD-Datenträger schreibt Anwendern nämlich bis ins Detail vor, mit welcher Hardware man sich die Filme überhaupt ansehen darf.

Um HD-Videos abspielen zu können, müssen alle an der Wiedergabe beteiligten Geräte genau aufeinander abgestimmt ein. Anwender haben immerhin folgende Wahl: Sie können die HD-Filme nämlich über eine geeignete Kombination aus Standalone-Player und Fernseher anschauen. Alternativ vertragen sich Blu-Ray- und HD-DVD-Medien aber auch mit PC-Hardware. In beiden Fällen muss man aber ordentlich Geld für Geräte investieren, welche die rigiden Anforderungen der AACS-Spezifikation erfüllen. Die hochauflösenden Filmdaten dürfen laut Spezifikation nämlich nur kopiergeschützt vom Player zum Fernseher beziehungsweise Monitor verschickt werden. Das soll verhindern, dass Dritte Audio- und Videodaten kopieren, setzt aber kompatible Geräte voraus.

Blu-ray

Formatfrage: Aktuelle Filme wie 300 gibt es als Blu-Ray- und HD-DVD-Variante. Beide kosten jeweils rund 25 Euro.

Zwei Formate: Zukunftssicher erst mit Kombiplayer

Blu-Ray-Disks und HD-DVDs setzen zwar den gleichen Kopierschutz ein, die leidige Formatfrage ist bis dato allerdings ungeklärt. Daher rangeln beide Lager mit ihren Produkten nach wie vor um die Gunst der Anwender. Viele zögern aber mit dem Kauf – die Aussicht, auf das vermeintlich falsche Format zu setzen, ist schließlich wenig verlockend. Immerhin sind die Gerätepreise mittlerweile deutlich gefallen. Geräte wie den HD-DVD-Player Toshiba HD-E1 gibt es mittlerweile schon für rund 300 Euro. Blu-Ray-Geräte, beispielsweise der Sony BDP-S300B, sind mit Preisen um die 500 Euro noch etwas teurer.

HD-DVD
Schnäppchen: Den HD-DVD-Player Toshiba HD-E1 gibt es schon für rund 300 Euro.

Für die meisten Käufer sind Kombiplayer am interessantesten. Diese spielen sowohl Blu-Ray-Disks als auch HD-DVDs ab. Mit dem LG BH-100 gibt es ein passendes Produkt, das aber mit rund 1000 Euro ein großes Loch in den Geldbeutel reißt. Auf der diesjährigen IFA hat mit Samsung ein zweiter Hersteller seinen Kombiplayer vorgestellt, der aber erst zu Weihnachten 2007 in den Läden stehen soll.

CNET für mobile Geräte:
Android-App Google Currents App for iOS

Themenseiten: Trends & Technik

Artikel empfehlen:
Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu HD-DVD und Blu-ray: Fernsehspaß im Hochsicherheitstrakt

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *