Mobiles Fernsehen unter 60 Euro: DVB-T per USB-Stick

Rauschen und Flackern ade: Dank digitaler Übertragung bietet Fernsehen per DVB-T bessere Qualität als gewohnt. Der Preisradar zeigt, welche Features von USB-Sticks sich als praktisch erwiesen haben – und schlägt drei Modelle vor.

Rauschen und Flackern ade: Dank digitaler Übertragung bietet Fernsehen per DVB-T bessere Qualität als gewohnt. Der Preisradar zeigt, welche Features von USB-Sticks sich als praktisch erwiesen haben – und schlägt drei Modelle vor.

Digitale Übertragung hat die Fernsehqualität revolutioniert. Rauschendes Bild, flackernder Empfang und schlechter Ton gehören der Vergangenheit an. Wegen des digitalen Übertragungsverfahrens ist die Qualität, sofern man Empfang hat, immer optimal. Zusätzlich hat das digitale Fernsehen auch den mobilen TV-Empfang entscheidend verbessert: DVB-T-Empfänger sind klein, leicht und kostengünstig. Der Preisradar befasst sich heute mit DVB-T-USB-Sticks, die Notebook oder PC für weniger als 60 Euro zum Fernseher machen.

DVB-T steht für Digital Video Broadcasting Terrestrial, also digitale Videoübertragung per Antenne. Das Fernsehsignal wird mittels Funkwellen im VHF– und UHF-Bereich ausgeliefert. Diese Frequenzbereiche hat früher das analoge Antennenfernsehen genutzt. Allerdings lassen sie sich durch das Modulationsverfahren COFDM und die digitale Übertragung wesentlich effektiver nutzen: Ein VHF- oder UHF-Kanal überträgt jetzt mehrere Sender. Jeder Kanal hat ein Datenübertragungsvolumen von 12 bis 20 MBit/s. Da sich üblicherweise vier Sender einen Kanal teilen, bleibt somit für jeden Sender eine Datenrate von rund 3,5 MBit/s. Durch die Videokodierung des Signals im MPEG-2-Format ist diese Datenrate für ein gutes Bild ausreichend.

Technische Daten aufgeschlüsselt

Die drei unten aufgeführten DVB-T-Empfänger lassen sich wie ein normaler USB-Stick einfach an den Computer anstecken. Die Geräte von Pinnacle und Terratec empfangen zusätzlich zum digitalen DVB-T auch analoges Antennen- oder Kabelfernsehen. Die Sticks von Freecom und Pinnacle ermöglichen neben dem Fernsehempfang auch den Empfang von Radiosendern.

Um die Qualität zu verbessern, verfügen die Geräte von Freecom und Pinnacle über einen Koaxial-Stecker für externe Antennen. Das ist beispielsweise praktisch, wenn man im Auto fernsehen möchte. Die Antenne lässt sich außen am Auto anbringen und mit dem USB-Empfänger verbinden. Dadurch verbessert sich die Empfangsqualität vor allem bei zügiger Fahrt.

Da das Videosignal von DVB-T im MPEG-2-Format gesendet wird, lässt es sich einfach aufnehmen. Der Terratec-Stick speichert aufgenommene Sendungen direkt im MPEG-2-Format. Der Empfänger von Pinnacle ermöglicht zusätzlich Aufnahmen in den Formaten MPEG-1, MPEG-4 und DivX. Dabei ist besonders das DivX-Format interessant, da es noch wesentlich stärker komprimiert als MPEG-2 und Aufnahmen daher weniger Festplattenspeicher benötigen. Die Fernsehsoftware von Freecom und Terratec beherrscht auch Time-Shift. Die Geräte von Freecom und Pinnacle bieten zudem einen Timer für zeitgesteuerte Aufnahmen.

Doch der beste Timer nützt nichts, wenn man nicht weiß, wann eine bestimmte Sendung läuft. Deshalb empfangen die Programme von Freecom und Terratec sowohl Teletext als auch die elektronische Programmzeitschrift EPG.

Pinnacle und Terratec haben die TV-Empfänger mit einem praktischen Zusatzfeature ausgestattet: Eine Kabelpeitsche ermöglicht die Einspeisung von S-Video-, Composite-, und Stereo-Audiosignalen. Ist hier beispielsweise ein Videorekorder angeschlossen, digitalisieren die Sticks auf Wunsch alte VHS-Kassetten.

Modellauswahl

Die unten aufgeführten DVB-T-Empfänger kosten jeweils weniger als 60 Euro. Zum Lieferumfang aller drei Geräte gehört eine Fernbedienung. Als Fernsehsoftware liefern Pinnacle und Freecom hauseigene Programme mit. Terratec greift auf die Software Powercinema 4 von Cyberlink zurück. Der Freecom-Stick beherrscht zusätzlich zum normalen Fernseh-Stereo-Ton auch AC3-Surround-Sound. Außerdem bietet er eine HDTV-Unterstütztung und ermöglicht somit den Empfang von High-Definition-Sendungen über DVB-T.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Mobiles Fernsehen unter 60 Euro: DVB-T per USB-Stick

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *