Die Handycam HDR-SR7E verdient einen Spitzenplatz in Sonys HD-Camcorder-Produktlinie für Privatanwender. Sie verbindet fortschrittliche Funktionen mit ihrer primären Aufgabe, nämlich hochwertige HD-Videos aufzunehmen.

Diese Vorzüge haben allerdings ihren Preis und erfordern einiges an Ausdauer in der EInlern-Phase. Doch wer das Geld und die Geduld aufbringt, wird von der SR7E zu einem Preis von etwa 1150 Euro nicht enttäuscht sein.

Design

Die SR7E liefert wirklich eine sehr gute HD-Videoqualität. Was Design und Bedienung betrifft, übernimmt sie alle positiven Eigenschaften der HDR-HC7. Sie wiegt mit 530 Gramm (ohne Akku) zwar etwas weniger, liegt aber beim Aufnehmen ähnlich gut in der Hand. Nur die Benutzung des LCD-Touchscreens erfordert eine umständliche Bedienung mit beiden Händen.

Für die Navigation in den Menüs ist das Display zwar unbequem, funktioniert aber ansonsten gut und bleibt auch bei hellem Umgebungslicht einwandfrei ablesbar. In der Regel ist das Aufnehmen mit einem Sucher jedoch angenehmer. Daher wäre es schön gewesen, wenn Sony die Augenmuschel aus Hartplastik etwas gepolstert hätte.

Über die Touchscreen-Schnittstelle, die Sony bei den meisten Privatanwender-Modellen verwendet, kann man streiten. Angesichts des 69 Millimeter (2,7 Zoll) kleinen 16:9-Displays der SR7E fällt das Urteil eher negativ aus – die Bedienung gerät mitunter fummelig.

Die SR7E ist relativ großzügig mit Anschlussbuchsen ausgestattet. Darunter finden sich ein Mini-HDMI-1.3-Anschluss, Component- und AV-Ausgänge sowie eine 2,5-Millimeter-Klinkenbuchse für das Kabel der Fernbedienung.

Leider hat das Camcordergehäuse selbst keinen USB-Anschluss. Ein solcher ist nur an der Dockingstation vorhanden. Dort gibt es auch eine Taste zum Brennen der Videos auf DVD. Es wäre praktisch, wenn Sony an der Dockingstation auch einen ausgewachsenen HDMI-Anschluss untergebracht hätte – zumindest bis der Mini-Anschluss weitere Verbreitung gefunden hat.

Funktionsumfang

So wie ihre drei Geschwister, die bandbasierte HC7, die flashbasierte CX7 und die DVD-basierte UX7E, verwendet die HDR-SR7E Sonys 1/2,9 Zoll großen 3,2-Megapixel-Clear-Vid-CMOS-Sensor. Damit produziert sie Videos mit 2,3 Megapixeln (HD) oder 1,7 Megapixeln (SD) Auflösung, ehe das Material heruntergerechnet und im 1080i-HD-Format (1440 mal 1080 Pixel) oder im SD-Format (720 mal 480 Pixel) codiert wird.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Zukunftsorientierter Festplatten-Camcorder: Sony Handycam HDR-SR7E

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *