Optische Sucher werden zunehmend zu einer bedrohten Spezies im Reich der Camcorder. Immer mehr Hersteller verzichten bei Modellen, die für den Massenmarkt konzipiert sind, auf einen Sucher. So auch Sony bei der festplattenbasierten Handycam DCR-SR290E.

Vielleicht folgen sie damit einfach einem Trend aus dem Bereich der Digitalkameras. Deren Benutzer machen beim Erfassen des Bildmotivs immer seltener von optischen Suchern Gebrauch. Möglicherweise sollen auch nur die Kosten gedrückt werden.

Jedenfalls hat die DCR-SR290E mit einem Preis um die 700 Euro bei Freunden optischer Sucher schon einen Minuspunkt zu verbuchen. Denn sie zwingt den Benutzer dazu, den Bildausschnitt auf dem 69 Millimeter (2,7 Zoll) großen Touchscreen-LCD festzulegen.

Design

Wie bereits in mehreren Testberichten festgestellt, kann Sonys Touchscreen nicht überzeugen. Mit 69 Millimetern ist das Breitformat-Display einfach nicht groß genug, um mehr als vier virtuelle Tasten pro Ansicht unterzubringen. Dadurch gerät das Menüsystem reichlich unübersichtlich.

Sony schafft es aber trotz dieser Einschränkungen recht gut, die Menüs sinnvoll zu gestalten. Doch insgesamt ist aus Sicht der Benutzerfreundlichkeit den Navigationsmethoden anderer Hersteller der Vorzug zu geben. Das gilt vor allem für Joysticks. Da das LCD darüber hinaus die einzige Möglichkeit ist, ein Motiv anzuvisieren, könnte ein Joystick auch lästige Fingerabdrücke auf dem Display vermeiden helfen.

Es gibt selbstverständlich auch Benutzer, die gern mit einem Touchscreen arbeiten. Wer hier noch keine Erfahrungen mitbringt, sollte die Technik vor dem Kauf auf jeden Fall ausprobieren.

Da der Hersteller auf einen Sucher verzichtet, könnte Sony eigentlich die rechte Seite der Kamera hübsch gleichmäßig gestalten und den Platz für verschiedene Tasten nutzen. Dem ist aber leider nicht so. Stattdessen sind die Bedienelemente für Funktionen wie Backlight, Nightshot und Easy-Modus links hinter dem LCD untergebracht.

Die neue Positionierung von Modus- und Zoomschalter ist dagegen gut gelungen. Die Finger schmiegen sich wie von selbst an das Kameragehäuse. Das ermöglicht eine feinfühlige Bedienung des Zoomschalters mit seinen unterschiedlichen Geschwindigkeiten.

Wie die meisten von Sonys Camcordern für Privatanwender hat auch die DCR-SR290E vier Tasten an der linken Seite der LCD-Einfassung. Über sie erlangt man Zugriff auf das Menü, kann ein- oder auszoomen sowie Aufnahmen starten und stoppen.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Mittelprächtiger Festplatten-Camcorder: Sony Handycam DCR-SR290E

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *