Die enorme Pixelzahl für eine Full-HD-Auflösung auf einem 42-Zoll-Plasmabildschirm unterzubringen, ist schwierig – sehr schwierig. Daher gibt es erst jetzt – ein Jahrzehnt, nachdem die ersten Plasmafernseher auf den Markt kamen – endlich ein Gerät, das diese Aufgabe bewältigt. Dieses Modell ist Panasonics knapp 1500 Euro teurer TH-42PZ70 – an den sehr hohe Erwartungen gestellt werden.

Stärken

Da praktisch alle HD-Quellen mittlerweile mit einer Auflösung von 1920 mal 1080 Pixeln arbeiten, ist es wirklich erfreulich, dass der 42PZ70 eine solche Auflösung nativ in einem 42-Zoll-Plasmafernseher bietet. Er nutzt sein HD-Talent auch weidlich, indem er 1080p-Signale akzeptiert. Die werden ja inzwischen von etlichen HD-DVD-Playern und DVD-Upscalern geliefert.

Ebenfalls zur Attraktivität des 42PZ70 trägt Panasonics Bildverarbeitungssystem V-real-Pro bei. Es konnte dank effektiver Rauschreduktion und eines umfassenden Farbmanagements – zusätzlich zu der bereits erwähnten 1080p-Verarbeitung – bereits bei früheren Plasmafernsehern von Panasonic überzeugen. Für die Full-HD-Auflösung scheint es besonders gut geeignet zu sein.

Die Bildverarbeitung sorgt in Verbindung mit der zusätzlichen Pixeldichte der 1920×1080-Auflösung dafür, dass der 42PZ70 die gleichmäßigsten und am natürlichsten wirkenden Farbübergänge bietet, die man bislang auf einem Plasmafernseher gesehen hat. Das verleiht den Bildern zugleich einen plastischen und lebensnahen Eindruck.

Auch die Farbtöne sind in der Regel erstaunlich natürlich, was zum Teil auf das V-real-Pro-System zurückzuführen ist. Vermutlich assistieren hier aber auch die besonders guten Schwarzwerte des Fernsehers. Die Fähigkeit, dunkle Bildbereiche ohne den üblichen Graustich darzustellen, den viele Flachbildschirme aufweisen, war schon immer eine der Stärken von Panasonics Plasmafernsehern. Umso mehr begeistert, dass sich diese Stärke auch im ersten Full-HD-Modell wiederfindet.

Full-HD erfordert im Vergleich zu einfachen HD-Ready-Auflösungen einen deutlich höheren Rechenaufwand. Deshalb ist es höchst erfreulich, dass die Bildverarbeitung des 42PZ70 offensichtlich gut damit zurechtkommt. So werden selbst sehr schnell bewegte Objekte scharf und klar wiedergegeben. Wie zu erwarten, überzeugt der 42PZ70 durch beeindruckende Schärfe und hohes Detailreichtum der Bilder. Die Full-HD-Auflösung kann jedes Detail einer 1920-mal-1080-Pixel-Quelle punktgenau wiedergeben. Gleichzeitig verschwindet damit das Videorauschen, das häufig beim Herunterrechnen von Full-HD-Signalen auf niedrigere Bildschirmauflösungen auftritt.

Schwächen

In Sachen Performance lässt sich kaum etwas Nachteiliges erwähnen. Ein kleines Problem mag sein, dass einige kräftige Rottöne auf dem 42PZ70 einen leichten Stich ins Orange erhalten. Außerdem ist festzustellen, dass der Unterschied in der Bildschärfe im Vergleich zu Panasonics 42PX70 mit seiner niedrigeren Auflösung nicht so deutlich ausfällt wie erwartet. Bei einem knapp bemessenen Budget kann man also guten Gewissens auch zum 42PX70 greifen. Der ist derzeit immerhin für etwa 300 Euro weniger zu bekommen als der 42PZ70.

Fazit

Der TH-42PZ70 ist Panasonics bislang bester 42-Zoll-Fernseher. Das will schon einiges heißen – vor allem, wenn man bedenkt, dass auch frühere Modelle bereits hervorragend waren. Man muss sich allerdings überlegen, ob die relativ geringe Verbesserung der Bildqualität durch die Full-HD-Auflösung des 42PZ70 gegenüber der HD-Ready-Auflösung des 42PX70 den weitaus höheren Preis wirklich wert ist.

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu 42 Zoll Plasma-Power in Full-HD: Panasonic TH-42PZ70

  • Am 7. Januar 2008 um 07:11 von Frank Brüning

    TH-42PZ70 mit 1080/24p?
    Hallo.

    Das Modell in den NL mit der Bezeichnung TH-42PY70 hat lt. Panasonic.nl die Funktion "24p".

    Kann dies der TH-42PZ70 auch?

  • Am 5. März 2008 um 16:10 von Heinz

    24P
    Definitiv nein.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *