Immer mehr Autobauer statten ihre Fahrzeuge ab Werk mit einem Radio aus. Leider spielen diese Geräte zumeist nur Standard-Audio-CDs ab. Wer seine MP3-Sammlung auch unterwegs hören möchte, muss ein MP3-fähiges Radio nachrüsten. Das ist oft mit hohen Kosten und viel Aufwand beim Einbau verbunden. Eine preiswerte Alternative stellen die seit dem 8. Februar 2006 in Deutschland offiziell erlaubten FM-Transmitter dar. Die kleinen Sendemodule übertragen Audiosignale per Funk an das vorhandene Autoradio – ganz ohne Kabel und Installationsaufwand.

Der 40 Euro teure Musicfly SD des deutschen Herstellers DNT ermöglicht per USB den Anschluss von MP3- und USB-Sticks sowie von Festplatten mit einem maximalen Speichervolumen von 32 GByte – allerdings nur bis zu einem Strombedarf von 200 mA, was für viele HDD-Player zu wenig ist. Mittels eines integrierten Kartenslots können zudem SD-Cards (per Adapter auch Mini- und Micro-SD) bis zu einer Größe von 8 GByte gelesen werden. Alternativ lassen sich nahezu alle Audioquellen per mitgeliefertem Klinkenkabel (mit Adapter von 3,5 auf 2,5 Millimeter) auch analog an den Musicfly SD anschließen – egal ob CD-Player, Walkman oder Ipod. Dann überträgt der Transmitter auch DRM-geschützte MP3- und WMA-Dateien sowie Audible-Hörbücher.

Installation und Konfiguration

Die Installation des Musicfly SD gestaltet sich sehr einfach. Nach dem Einstecken in den Zigarettenanzünder (12-Volt-Buchse) ist er sofort betriebsbereit und lädt gleichzeitig via USB angeschlossene Geräte mit integriertem Akku bis 200 mA.

Anschließend muss man noch eine freie Frequenz im Bereich zwischen 87,6 und 107,9 MHz mit einem Mindestabstand von 0,2 MHz zum nächsten Radiosender finden, was in Ballungsgebieten aufgrund einer Vielzahl von Sendern nicht immer einfach ist. Hat man eine freie Frequenz ausgemacht, muss der Transmitter auf sie eingestellt werden, und schon tönt die Musik des MP3-Players über das Autoradio aus den Lautsprechern.

Per RDS übermittelt der Musicfly SD zusätzlich ID3-Tag-Informationen wie Liedtitel und Interpret, so dass sie im Display des Autoradios angezeigt werden. Das funktioniert jedoch nur im USB- und im SD-Karten-Modus.

DNT
Simple Installation: Der DNT Musicfly SD wird einfach in die Buchse des Zigarettenanzünders gesteckt.

In einigen Fällen kann es zu Störungen kommen, welche die Audio-Übertragung stark einschränken oder sogar völlig verhindern. Problematisch sind vor allem Fahrzeuge mit beheizbarer Frontscheibe und integrierter Antenne. Durch die mit feinen Drähten durchzogene Frontscheibe wird ein störungsfreier Empfang der Transmitter-Signale aus dem Wageninneren nahezu unmöglich. Ähnliche Behinderungen aufgrund elektrischer Felder treten auch auf, wenn man beispielsweise unter einer Hochspannungsleitung hindurchfährt. Diesen Nachteil dürften jedoch alle FM-Transmitter aufweisen, da ihre Sendeleistung von der Bundesnetzagentur auf maximal 50 Nanowatt beschränkt ist.

Neueste Kommentare 

Eine Kommentar zu FM-Transmitter Musicfly SD bringt MP3-Sound zum Autoradio

  • Am 21. Februar 2010 um 16:38 von Lothar Rose

    Zufallswiedergabe
    Zweifellos ist das DNT Musicfly SD ein hübsches Gerätchen. In der ersten Auflage leider ohne Zufallswidergabe, in der aktuellen zweiten aber mit dieser Möglichkeit. Beide Versionen unterscheiden sich äußerlich nur durch den Aufdruck unterhalb der MENU-Taste. REPEAT bzw SFL/RPT. Wer also Wert auf die Zufallswiedergabe legt sollte darauf achten. Leider schaltet sich nach Stromunterbrechung (Zündschlüssel) die manuell aktivierte Zufallswiedergabe immer wieder zurück so das man nach jedem Autostart die Zufallswiedergabe neu programmieren muß. Das ist natürlich sehr unschön und sollte bei weiteren Entwicklungen besser gelöst werden.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *