Full-HD-Camcorder für weniger als 700 Euro

Es wird Frühling – die Zeit der Outdoor-Freizeitaktivitäten kommt wieder. Damit man sich aber auch im nächsten Winter noch am Erlebten erfreuen kann, empfiehlt sich das Aufzeichnen eines Videos. Der Preisradar stellt drei Full-HD-Camcorder für weniger als 700 Euro vor, die für ein klares Bild sorgen.

nocompare=1
Glaubt man dem Hightech-Verband Bitkom, stehen bereits Ende 2008 in rund 17 Prozent der deutschen Haushalte HD-Fernseher im Wohnzimmer. 2009 sollen es dann bereits 30 Prozent und 2010 sogar knapp 50 Prozent sein. 2010 wollen dann auch endlich die deutschen Fernsehsender auf High Definition Television umstellen.

Doch so lange müssen Sie nicht warten! Es gibt bereits jetzt Möglichkeiten, die hohe Auflösung solcher Fernseher zu nutzen. Eine davon ist das Abspielen von selbst produzierten HD-Inhalten. Und da es gerade Frühling wird, ist die Zeit zum Selberfilmen genau richtig: Die Sonne scheint, die Bäume schlagen aus, und es ist nicht mehr so kalt. Damit man das Videomaterial auch in zehn Jahren noch genießen kann, empfiehlt sich natürlich eine Aufnahme in HD. Der Preisradar stellt deshalb drei Full-HD-Camcorder für weniger als 700 Euro vor.

Technische Details

High-Definition-Video unterscheidet sich in erster Linie durch eine höhere Auflösung vom normalen PAL-Videoformat mit 768 mal 576 Bildpunkten. Es gibt zwei verschiedene HD-Auflösungen, HD 720 und HD 1080. HD 720 stellt 1280 mal 720 Pixel dar, HD 1080 löst sogar 1920 mal 1080 Pixel auf. Videos mit der Full-HD-Auflösung 1080 enthalten also mehr als 4,5-mal so viel Informationen wie PAL-Videos.

Die drei unten aufgeführten Camcorder-Modelle nehmen alle mit Full-HD-Auflösung auf. Dafür verwenden sie das AVCHD-Videoformat, das den MPEG-4-Videocodec H.264 nutzt. Dieser komprimiert das Material sehr effektiv, sodass 15 MBit pro Sekunde für eine nahezu verlustlose Aufnahme ausreichen.

HD-720-Geräte gibt es etwas günstiger. Allerdings sollte an diesem Punkt nicht gespart werden, da die Videoauflösungen in Zukunft sicherlich noch weiter steigen. Mit HD-1080 ist man auf der sicheren Seite.

Natürlich benötigen Videos mit einer derart hohen Auflösung sehr viel Speicherplatz. Mit maximaler Qualität verbraucht einen halbe Stunde Videoaufzeichnung bereits mehr als 3 GByte. Die Camcorder von Panasonic und Sanyo nehmen auf SD– und SDHC-Speicherkarten auf. Dadurch sparen die Hersteller auf der einen Seite zwar Gewicht und Produktionskosten, auf der anderen Seite muss selbst bei der Verwendung von 8-GByte-SDHC-Karten bereits nach rund einer Stunde eine neue Karte her. Der Sony-Camcorder kommt mit einer eingebauten 40-GByte-Festplatte, auf die sogar in voller Aufnahmequalität mehr als fünf Stunden Videomaterial passen. Zusätzlich verfügt er über einen Kartenslot für die Formate Memory Stick Duo und Memory Stick Pro. Dieser dient allerdings nur der Fotospeicherung.


Der Sanyo-Camcorder Xacti VPC-HD1000 zeichnet Videos auf SD- oder SDHC-Speicherkarten.

Einen Vorteil gegenüber älteren SD-Band-Camcordern haben alle drei Geräte: Ein Überspielen von Bändern entfällt völlig! Das Videomaterial liegt als Datei auf dem Datenträger und muss lediglich mittels USB auf den Rechner übertragen werden. Das spart jede Menge Zeit und verhindert Qualitätsverlust.

Natürlich nehmen die Camcorder zum Video auch Ton auf. Die Geräte von Panasonic und Sanyo zeichnen Stereo-Sound auf, das Sony-Modell sogar gleich eine 5.1-Dolby-Digital-Spur. Dafür verfügt die Kamera über drei integrierte Mikrofone. Sanyo liefert außerdem ein Anschlusskabel für ein externes Mikrofon mit. Das ist besonders für Interviews oder Situationen praktisch, in denen ein Richtmikrofon gefragt ist.

Neben Videos können die drei unten aufgelisteten Geräte auch Fotos aufnehmen. Das Panasonic-Gerät speichert Bilder mit 2,1 Megapixeln. Die Modelle von Sanyo und Sony lösen Fotos sogar mit 4 Megapixeln auf. Für Aufnahmen bei schlechten Lichtverhältnissen kommen die drei Geräte mit einem Blitz. Dieser hat bei den Camcordern von Sony und Panasonic eine maximale Reichweite von 2,5 Metern. Der Blitz des Sanyo-Camcorders leuchtet sogar Szenen in bis zu 6 Metern Entfernung aus.

Neueste Kommentare 

Eine Kommentar zu Full-HD-Camcorder für weniger als 700 Euro

  • Am 17. Februar 2008 um 17:14 von Philipp

    Falsche Auflösung
    Bei diesen Modellen handelt es sich zwar um HD1080 allerdings nicht FULL HD mit 1920×1080 Pixeln, sondern 1440×1080. Die Pixel sind rechtwinklig und werden im Verhältnis von 1,33:1, also eigentlich im Bildformat 4:3 aufgenommen, damit ein Ausgangsbild mit 1920×1080, Bildformat 16:9 zu sehen ist.

    Trotzdem ein sehr interessanter Artikel! 😉

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *