Primär besteht Denons DHT-FS3 aus einer Lautsprecherleiste und einem Subwoofer. Damit stellt es eine sehr benutzerfreundliche, kompakte und nahezu kabellose Surround-Lösung dar, die mithilfe akustischer Tricks Mehrkanalklang in den Raum projiziert. Das Gerät ist derzeit im Online-Handel ab circa 899 Euro erhältlich.

Stärken

Das DHT-FS3 fällt wesentlich kleiner aus als andere Surround-Systeme. Daher passt es bequem auf ein mäßig großes Fernsehregal, entweder auf ein eigenes Regalbrett oder einfach vor den Fernseher. Auch der Subwoofer will untergebracht werden, aber für eine Bassbox ist auch er extrem kompakt. Die Verarbeitungsqualität zählt als ein weiterer wichtiger Pluspunkt. Sowohl der Subwoofer als auch das Hauptgerät fühlen sich angenehm robust und solide an. Und die schwarze Hochglanzlackierung sorgt für ein elegantes Äußeres.

Die Installation gelingt ebenfalls erfreulich einfach. Da der Subwoofer vom Hauptgerät mit Strom versorgt wird, kommt das gesamte System mit einem einzigen Stromkabel aus. Der Anschluss externer Geräte erfolgt über digitale (zwei optische, ein koaxialer) oder analoge Eingänge (zwei Dual-Phono). Ein optisches Digitalkabel und ein analoges Stereokabel sind im Lieferumfang enthalten – ein netter Bonus. Und dank des Menüsystems ist das Ändern der Lautsprechereinstellungen ein Kinderspiel. Wer es sich besonders leicht machen will, kann diesen Schritt sogar umgehen: Man wählt einfach diejenige der drei Voreinstellungen, die am besten zur eigenen Raumaufteilung passt.

Natürlich wäre das alles nicht von Belang, wenn die Performance nicht zufriedenstellen könnte. Glücklicherweise hat das System in dieser Hinsicht keinerlei Probleme. Für den Test haben wir einen DVD-Player angeschlossen und den beliebten Testfilm „Der Herr der Ringe – Die Gefährten“ angeworfen. Entscheidend ist vor allem die Kampfszene mit dem Höhlentroll.

Hier stellt sich schnell heraus, dass Denons Surround-Technologie X-Space enorm effizient arbeitet. Die einzelne Lautsprecherleiste projiziert linke und rechte Effekte an die richtigen Positionen hinter dem Hörer. Dialoge bleiben klar und deutlich in der Mitte. Trotz der geringen Abmessungen des Subwoofers wirkt das Rumpeln und Krachen beim Angriff des Trolls auf die Gefährten angenehm tief und kräftig.

Das DHT-FS3 funktioniert auch prima bei Xbox-360-Spielen und mit digitalen Fernsehsignalen. Wenn Letztere nur Stereo statt Dolby Digital liefern, setzt das Lautsprechersystem Dolby Pro Logic II ein und erzeugt damit einen recht ordentlichen Surround-Sound.

Schwächen

Das System weist keine Mängel auf, die gegen einen Kauf sprechen. Im Testlabor fällt allerdings auf, dass der Effekt links hinten besser funktioniert als rechts hinten. Womöglich liegt das jedoch an einem Sofa an der rechten Zimmerwand. Offensichtlich funktioniert X-Space besser, wenn glatte Wände die Schallwellen reflektieren. Das sollte man auf jeden Fall im Hinterkopf behalten, wenn das Gerät in einem Zimmer voller weicher Möbel oder schwerer Vorhänge zum Einsatz kommt.

Denon hätte Besitzern von HD-Geräten außerdem mit ein paar HDMI-Ein- und Ausgängen das Leben erleichtern können. Dadurch käme man mit einem einzigen Kabel von jeder Quelle aus, anstatt eines an den Fernseher und eines an das DHT-FS3 anschließen zu müssen.

Fazit

Inzwischen gibt es eine ganze Reihe solcher kompakter Surround-Systeme auf dem Markt. Doch das DHT-FS3 ist eines der effektivsten und liefert einen wirklich überzeugenden 3D-Effekt. Und wenn man die übersichtlichen Abmessungen berücksichtigt, beeindruckt das umso mehr. Da auch das Design elegant ausgefallen ist, kann sich diese Anlage durchaus im Wohnzimmer sehen – und hören – lassen. Sie ist zwar nicht so preiswert wie einige Konkurrenzmodelle, stellt aber eine fantastische Möglichkeit dar, sich ohne viel Aufwand Surround-Sound ins Wohnzimmer zu holen.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Grandioses kompaktes Surround-Sound-System: Denon DHT-FS3

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *