Einer der Gründe für den Erfolg des Eee PC 701 ist sein niedriger Preis. Da Asus auf günstige Komponenten setzt und die teuren Microsoft-Lizenzen sauber umschifft, hat der Hersteller im Notebook-Markt die unschlagbar günstige 300-Euro-Klasse geschaffen.

Doch für viele von uns ist diese Klasse eigentlich nur eine Nische. Vor allem das Linux-System wirkt einfach etwas fremd. Asus hat das offensichtlich erkannt und bietet nun den größeren Bruder, dem Eee PC 900, auch mit Windows ab Werk an. Aber hat das nur Vorteile, oder gibt es auch Haken?

Stärken

Die Hardware des Eee PC 900 ist identisch – egal, ob das Gerät mit Windows XP oder mit Linux ausgeliefert wird. Das Gerät misst wie gehabt 22,6 mal 3,8 mal 17 Zentimeter und wiegt ebenfalls ein Kilo. Damit ist es ein perfekter Reisebegleiter und findet in Rucksack oder Koffer immer ein freies Plätzchen.

Zum Glück schränken die geringen Abmessungen die Ausstattung des Eee PC erstaunlich wenig ein. Es gibt etliche Anschlüsse, darunter drei USB-Ports, einen VGA-Ausgang (D-Sub) sowie einen SD-Kartenleser, der auch mit MMC- und SDHC-Karten zurechtkommt. Darüber hinaus sind auch die wichtigen Anschlüsse der Soundkarte zugänglich – es gibt je eine 3,5-Millimeter-Klinkenbuchse für Kopfhörer und Mikrofon. Auch die integrierte Webcam löst jetzt besser auf: Sie hat 1,3 statt 0,3 Megapixel.

Die größte Verbesserung im Vergleich zum Vorgänger verbucht das Display. Es misst nun 8,9 statt 7 Zoll und stellt 1024 mal 600 Pixel dar. Das klingt zwar nicht nach einer gigantischen Veränderung, macht sich in der Praxis aber durchaus bemerkbar: Horizontales Scrollen beim Surfen im Web entfällt in der Regel. Auch das Ansehen von Videoclips ist mit dem Eee 900 deutlich angenehmer. Speziell Windows schreit aufgrund der Fülle der Icons geradezu nach der höheren Auflösung.

Asus Eee PC 900
Dank der größeren Displayauflösung passen Webseiten nun ohne vertikales Scrollen ins Bild.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Nicht ganz so gut wie mit Linux: Eee PC 900 Windows XP

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *