Dieses Jahr muss man gar nicht viel Geld ausgeben, um eine recht gute Digitalkamera zu bekommen. Die Modelle der unteren Preisklasse werden immer noch preiswerter und bieten dabei gleichzeitig eine immer bessere Performance. Die Canon PowerShot A470 ist eines der besten Beispiele für diesen Trend. Zu einem Preis von um die 100 Euro liefert diese Kamera erstaunlich gute Bilder. Sie gewinnt wohl kaum einen Schönheitswettbewerb und bringt auch keine spannenden Extras mit. Doch dafür ist ihr Preis nahezu unschlagbar.

Design

Canon versucht, die A470 ein wenig aufzupeppen, was auch dringend nötig erscheint. Deshalb wird sie in vier Farbvarianten angeboten: Blau, Grau, Orange und Rot. Leider können aber auch die bunten Farbtupfer nicht über das klobige und wenig attraktive Design der Kamera hinwegtäuschen.

Sie fühlt sich wie ein Riesenschokoriegel an und misst ganze 10,4 mal 5,6 mal 4 Zentimeter. Mit einem Gewicht von 215 Gramm einschließlich SD-Karte und zwei AA-Batterien zählt sie zudem zu den schwersten Schnappschusskameras überhaupt. Objektiv und LCD-Bildschirm stehen unnötigerweise vom Gehäuse ab. Das lässt die Kamera zusätzlich etwas unförmig wirken. Im Vergleich zu den vielen anderen preiswerten Schnappschusskameras mit weniger als 2,5 Zentimetern Tiefe scheint die A470 geradezu riesig.

Positiv ist dagegen, dass die Kamera dank ihres großen Gehäuse sicher in der Hand liegt. Ebenso bietet sie genügend Raum für große, einfache Bedienelemente, die sich auch mit dem dicksten Daumen noch problemlos betätigen lassen.

Funktionsumfang

Der niedrige Preis der A470 schlägt sich in einer spärlichen Funktionsausstattung nieder. Das 38-bis-132-Millimeter-Objektiv (35-Millimeter-Äquivalent, f/3,0 bis 5,8) bietet mit seinem 3,4-fachen optischen Zoom eine geringfügig überdurchschnittliche Reichweite. Dafür hat es aber ein engeres Blickfeld als die Objektive entsprechender anderer Schnappschusskameras. Der 64 Millimeter (2,5 Zoll) große Bildschirm mit 115.000 Pixeln ist die einzige Möglichkeit für die Motivwahl. Leider ist das Bild an sonnigen Tagen nur schwer zu erkennen.

Die A470 offeriert mit grundlegenden Einstelloptionen für ISO, Belichtung und manuellen Weißabgleich immerhin eine gewisse Flexibilität beim Knipsen. Dazu kommen einige voreingestellte Szenenmodi sowie ein Filmmodus. Dieser ermöglicht QVGA-Aufnahmen (320 mal 240 Pixel) mit 30 Bildern pro Sekunde (fps) oder VGA-Aufnahmen (640 mal 480 Pixel) mit ziemlich langsamen 20 fps.

Schließlich bringt die A470 noch automatische Fokussierung und Belichtung sowie Gesichtserkennung mit. Diese Funktion erfreut sich zunehmender Beliebtheit. In einem solch preiswerten Modell findet sie sich jedoch nach wie vor eher selten.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Preiswert, schnell und bunt: Canon PowerShot A470

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *