Mit dem Open Computer mit Mac OS X möchte Psystar seinen Kunden nach eigener Aussage eine größere Auswahl bieten als Apple – noch dazu mit stimmigerem Preis-Leistungsverhältnis. Das könnte klappen – schließlich überzeugt unser 740 Dollar teures Testgerät. Auf Anhieb ist klar: Das Gerät ist kein Mac. Das fällt auf den ersten Blick auf, denn dem Open Computer fehlt das polierte Finish, das Apple-Hardware üblicherweise auszeichnet. Außerdem bleibt ein gewisses Risiko, denn einen offiziellen Segen von Apple zum Einsatz von OS X auf dem Psystar-Rechner gibt es nicht. So könnte Apple den Anwendern mit einem einfachen Software-Update einen gehörigen Strich durch die Rechnung machen. Frühe iPhone-Käufer, die ihr Handy freigeschaltet haben, können ein Lied davon singen.

Ausstattung

Inzwischen haben wir einige Zeit mit dem System verbracht und sind zufrieden. Die Leistung des Geräts ist sehr ordentlich – vor allem in Bezug auf den Preis. Auch die meisten Funktionen von Mac OS X sind vorhanden. Wer ein gewisses Risiko nicht scheut und versteht, dass er hier keinen „echten“ Mac kauft, dürfte dennoch glücklich werden – schließlich kann man mit dem Rechner fast alles machen, was auch der Mac Mini kann. Schneller und billiger, wohlgemerkt.

Vom Verpackungsmaterial im Karton bis hin zum Midi-Tower-Gehäuse von der Stange wirkt der Open Computer wie ein billiger Windows-PC. Schaltet man ihn ein, sieht man zunächst die Anzeigen des BIOS. Wie bei Windows. Ein paar Sekunden später dimmt das Bild allerdings ins Weiße – mit einem hellgrauen Apfel in der Mitte. Noch ein paar Sekunden später erscheint der Leopard-Desktop auf dem Monitor. Mit Tastatur und Maus eines älteren Macs können wir sofort losarbeiten wie mit einem neuen Rechner aus dem Apple Store.

Der Open Computer kommt nicht zwangsläufig mit OS X. Psystar bietet den Rechner in unterschiedlichen Ausstattungen an, von 399 Dollar für den nackten Rechner bis hin zum vollausgestatteten Windows-Ultimate-PC für 1110 Dollar. Unser Testrechner für 740 Dollar ist nicht komplett ausgestattet, wird aber mit vorinstalliertem OS X ausgeliefert – und hat zumindest auf dem Papier mehr Leistung als ein Apple-Rechner zu einem ähnlichen Preis.

  Psystar Open Computer Apple Mac Mini
Preis 740 Dollar (478 Euro) 799 Dollar (516 Euro)
CPU 2.2GHz Intel Core 2 Duo E4500 2.0GHz Intel Core 2 Duo
Arbeitsspeicher 4 GByte 667MHz DDR2 SDRAM 1 GByte 667MHz DDR2 SDRAM
Grafikkarte 512 MByte Nvidia GeForce 8600 GTS 64 MByte (shared) Intel GMA 950 (onboard)
Festplatte 250 GByte 7,200 U/min 120 GByte 5,400 U/min
Kommunikation Gigabit Ethernet Gigabit Ethernet; 802.11g WiFi, Bluetooth
optische Laufwerke Dual-layer DVD-Brenner Dual-layer DVD-Brenner

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Schon getestet: PC mit Mac OS X – Psystar Open Computer

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *