Das im letzten Jahr als potentiellen iPhone-Killer vorgestellten Touch hat HTC weltweit inzwischen mehr als 3 Millionen Mal verkauft. Zu den Erfolgsgeheimnissen dürften das elegante Design, das schlanke Gehäuse sowie die TouchFLO-Oberfläche gehören. Letztere ermöglicht das Steuern von Grundfunktionen mit Fingergesten – also das Aufklappen des Hauptmenüs, das Lesen von SMS, Scrollen durch Kontakte oder Anrufen von Favoriten. Bis dato war unter Windows Mobile dafür immer der Stift nötig.

Am 6. Mai hat HTC in London den Nachfolger des Touch vorgestellt. Das Touch Diamond ist ein schlankes, attraktives und voll ausgestattetes Smartphone – und nebenbei das erste Handy mit Windows Mobile 6.1. CNET.de war vor Ort. Inzwischen haben wir von HTC einen Prototypen des Geräts sowie eine Vorserienversion des von O2 gebrandeten XDA Diamond erhalten.

Zu den Ausstattungshighlights gehört die schnelle Internet-Verbindung HSDPA mit bis zu 7,2 Megabit im Downstream sowie schneller Upload dank HSUPA. Darüber hinaus gibt es natürlich Bluetooth sowie WLAN nach 802.11b und g für die Kommunikation zu Hause und im Büro. Auch GPS zur Positionsbestimmung hat der Hersteller integriert. Zusatzsoftware, die für Windows Mobile reichlich erhältlich ist, macht das Gerät also zum vollwertigen Navigationssystem. In der O2-Version ist TomTom Navigator 7 bereits vorinstalliert. Wie beim HTC Touch Cruise kommt das Gerät allerdings ohne Kartenmaterial. Der Download von Karten einer Stadt ist zwar kostenlos, wer aber auch darüber hinaus navigieren will, muss in die Tasche greifen: Kartendaten von Deutschland, Österreich und der Schweiz schlagen auf der Tomtom-Webseite mit 50 Euro zu Buche, Europa-Karten kosten 80 Euro.

Design

Das Touch Diamond ist für ein Windows-Smartphone extrem klein und schlank. Laut Hersteller ist es lediglich knapp 12 Millimeter dick, 10,2 Zentimeter hoch und 5,1 Zentimeter breit. Wir messen zwar etwa einen halben Millimeter mehr – aber darauf kommt es nun wirklich nicht an. Die vom Hersteller angegebenen 110 Gramm Gewicht unterbietet das Gerät sogar: Mit Akku und SIM-Karte kommt es auf 104 Gramm.

Auf den ersten Blick wirkt die Form ungewöhnlich und erinnert an das etwas missglückte Fashion-Handy Nokia 7900 Prism. Dafür ist die Prägung des Gehäuses mit Dreiecken verantwortlich. Wer näher hinsieht, bekommt ein attraktives Mobiltelefon ohne Tastatur im klassischen Candybar-Design zu Gesicht. Anders die O2-Version: Sie ist auf der Rückseite glatt wie ein Babypopo. Beide Designs haben ihren Reiz. Die verspielte Version liegt allerdings etwas wackelig auf dem Tisch, wenn man mit dem Stylus tippt – das nervt.

Das 2,8 Zoll große TFT-Display dominiert die Oberseite. Es löst 640 mal 480 Pixel (VGA) auf und ist somit sowohl kleiner als auch hochauflösender als die Anzeige des iPhone. Das sorgt für eine erstklassige Lesbarkeit und ein gestochen scharfes Bild.

Eine Kunststoffschicht bedeckt die gesamte Oberfläche. Sie zieht sich über die Kameralinse auf der Vorderseite, über das Display und über das Tastenfeld im unteren Bereich. O2 legt seinem XDA Diamond eine Schutzfolie für das Display bei.

Aussparungen für die Knöpfe gibt es nicht. Beim Tastendruck gibt die Oberfläche leicht nach und biegt sich durch. Da sich mechanische Tasten unter dem Kunststoff befinden, ist für ein ausreichendes Druckgefühl und für haptisches Feedback gesorgt.

Neueste Kommentare 

9 Kommentare zu Schon getestet: XDA / HTC Touch Diamond – Designhandy mit GPS

  • Am 9. Mai 2008 um 17:01 von Christian

    Wie teuer bei O2?
    Hallo,

    toller Test, tolles Gerät – ich bin extrem gespannt! Weiß man schon, wie viel das Gerät mit Vertrag bei O2 kosten soll?

    Christian

  • Am 9. Mai 2008 um 17:09 von PeeMan

    Standby-Zeit und Gesprächszeit
    Konntet ihr Stand-by- und Gesprächs-Zeit testen? Die Herstellerangabe ist ja 396 Stunden und 5,5 Stunden! Ist das realistisch? Der Akku hat ja nur 900 mAh… Statt 1400 wie die alten!!!!11

  • Am 6. Juni 2008 um 17:25 von Torben

    Fehler
    "Im Gegensatz zum Apple-Handy ist der Zugriff auf Videoclips dank UMTS auch über das Handynetz möglich."

    Natürlich kann man YouTube-Videos auch beim iPhone über das Handynetz gucken. Habe ich gestern Abend erst wieder ausgiebig getan 😉 Und, nein: Es war kein WLAN, ich habe nämlich keins.

  • Am 6. Juni 2008 um 19:44 von Daniel Schraeder

    Völlig richtig,…
    …beim iPhone funktioniert das Abrufen von Youtube-Videos nur dann nicht über das Handy-Netz, wenn keine Edge-Verbindung besteht. Das muss ich durcheinander gebracht haben 😉

    Vielen Dank für den Hinweis, Torben, ich habe den Beitrag an der entsprechenden Stelle korrigiert!

    Beste Grüße und ein schönes Wochenende
    Daniel Schraeder, CNET.de

  • Am 29. Juli 2008 um 11:59 von jay-dee

    kleine Macken
    Wen’s interresiert, habe das Touch Diamond nun seit 3 Wochen. Bis auf den miesen Radioempfang und den ziemlich schlechten Sound, sei es über die mitgelieferten Ohrhörer ganz zu schweigen von dem internen Lautsprecher ist das Teil ganz ok.
    Gruß jay-dee

  • Am 30. Juli 2008 um 09:41 von Chelios

    AKKU-Laufzeit
    Kann mal jemand was zu der Akkulaufzeit sagen, bei realistischer Nutzung?
    D.h. tägliches telefonieren, SMSen, Surfen….

  • Am 4. August 2008 um 21:03 von user

    Sehr schwacher Akku
    Der Akku ist ein Mega Flopp. Wenn man bissel über Wlan surft wird er erstens sehr warm und noch viel schlimmer ist er auch sehr schnell leer. Für mich ein klarer Co Punkt. Wenn man mal mehrer Tage unterwegs ist, kann es gut sein, dass man mal für längere Zeit an keine Steckdose kommt. Es ist absolut nicht absolut akzeptabel, dass das Gerät einen so schwachen Akku hat. Da bringen die ganzen Tollen Feutures auch nichts.

  • Am 7. Dezember 2008 um 22:06 von TheTimeSoldiers

    Leider 0 Punkte
    Ein sehr schönes, überaus stylisches Gerät. Leider muß man sagen, dass das Teil eigentlich nur Macken aufweist. Akkulaufzeit absolut inakzeptabel, bei normaler Nutzung ca. zehn Stunden (mit normal sind hier 20 min Internet, 10 min telefonieren und ca. 20 SMS gemeint). Standby ansonsten fast ohne Benutzung bei gutem Netzempfang fast nie länger als einen Tag. Viele Softwarebugs, Abstürze der Software, Fehlfunktionen und, und und…. Ganz zu schweigen von der überaus miesen Soundqualität….
    Wirklich schade, das Potential hätte es gehabt, Chance aber leider kläglich verspielt, trotz überragender technischer Features.

  • Am 9. Dezember 2008 um 21:41 von Schwarzenbach Consulting

    Pimp my diamond
    Der so oft verteufelte Akku kann günstig gegen einen 1800er getauscht werden wenn man tatsächlich mal einen Tag ohne Strombuchse auskommen muss.

    Ansonsten unter 1.93 flüssiges ARBEITEN möglich, wofür Windows Mobile gebaut wurde. Softwarebugs eigentlich nie vorgekommen (was macht ihr mit dem Teil?) Multitouch unter WM 7 (zumindest prooven im Navifield möglich).

    Sound über Stereo-BT einfach wunderbar ansonsten mini USB auf 3,5 Klinken…

    Bei einem Mac verballert Ihr Fashionbubis hunderte Ois – und gönnt euch nicht mal anständige Kopfhörer. Aber was will man von Beitragschreibern halten, welche fehlende Divxunterstützung unter dem Mediaplayer beklagen?

    Netzspeed? Juhuu freut euch beim IPhone über Youtube Videos …. beim Touchy ist über HSDPA erst bei 7,2 MBIT finito.

    Apropos Wärme Ihr habt kein Nokia

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *