Was das Design anbelangt, ist LG mit dem KF510 ein attraktives Handy gelungen, das auch durchaus hochwertig wirkt. Rein optisch ähnelt es dem Modell Chocolate. Ist es aber auch genauso kompliziert zu benutzen? Dem gehen wir hier auf den Grund.

Design

Mit seiner Vorderseite aus Glas und dem Gehäuse aus Metall wirkt das KF510 stabil und vom Gewicht her genau richtig. Der einzige Nachteil so eines glänzenden Gehäuses besteht in seiner Anfälligkeit für Fingerabdrücke. Daher muss das Gehäuse auch andauernd abgewischt werden.

Schiebt man das KF510 auf, findet sich das gewohnte Tastenfeld. In die Rückseite ist eine 3-Megapixel-Kamera integriert. Sie verschwindet bei geschlossenem Telefon praktischerweise unter der hinteren Abdeckung, ebenso wie der Micro-SD-Steckplatz. Damit sind beide Funktionen gut geschützt.

In geöffneter Position ist das KF510 leicht kopflastig. Es fällt daher etwas schwer, Eingaben mit nur einer Hand zu machen. Das gilt vor allem dann, wenn dazu die drei untersten Tasten benötigt werden. Daher empfiehlt es sich, das Handy in solchen Fällen mit beiden Händen zu halten.

Highlight des KF510 ist natürlich sein berührungsempfindliches Navigationspad: Je nach gewählter Aktion leuchten unterschiedliche Muster auf. Mit blinkenden Pfeilen und Kreuzen kann man auf dem Pad nach oben und unten sowie nach links und rechts navigieren, ähnlich wie beim Touchpad eines Laptops.

Das hört sich in der Theorie vielleicht ganz spannend an. In der Praxis wird es aber nach einiger Zeit recht lästig. Obwohl die berührungsempfindlichen Tasten beim Antippen vibrieren, reagieren sie oft erst auf starken Druck – und dann auch nur sehr langsam. Es ist zwar mitunter ganz lustig, schnell hin und her zu schalten. Doch letztlich ist ein mechanisches Navigationsfeld zu bevorzugen.

Auf jeden Fall wären mechanische Tasten für das Löschen von Wörtern in Textnachrichten äußerst wünschenswert. Denn eines der Probleme des LG-Handys Chocolate bestand ja darin, dass man diese Aufgaben über ein berührungsempfindliches Bedienfeld ausführen musste. Das sprach aber nicht immer präzise an. Deshalb wurden häufig ganze Texte statt einzelner Buchstaben gelöscht. Dieser ziemlich nervende Fehler ist nun leider auch beim KF510 zu finden.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Neuer Schoko-Slider mit alten Macken: LG KF510

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *