Fernsehen in HD: ja, aber keine Fußball-EM

Mit der sich nähernden Fußball-EM steigen, wie schon vor der WM, die Absatzzahlen von HD-Fernsehern. Da allerdings kein deutscher Sender die Spiele in High Definition ausstrahlt, geben Käufer ihr Geld umsonst aus. Nur mit illegalen Mitteln es möglich, die EM in HD auf den Schirm zu bekommen. Aber es muss ja nicht immer Fußball sein: Filme, Dokumentationen und vieles mehr können HDTV-Besitzer sehr wohl in scharfer Auflösung auf ihren Fernseher bringen.

Obwohl der Begriff HDTV schon seit den 1980ern herumgeistert, erfreut er sich erst seit kurzer Zeit erhöhter Popularität. Spätestens seit der Fußball-WM 2006 hat jeder zumindest den Begriff HD ready schon einmal gehört – versuchten doch gewitzte Geschäftsleute, die hochmodernen Flachbildfernseher anlässlich des Sommermärchens an den Mann zu bringen. Mit der sich anbahnenden Europameisterschaft im Juni ist der Hype bei den Elektronik-Händlern erneut entbrannt, obwohl deutsche Fernsehanstalten die EM überhaupt nicht in High Definition ausstrahlen.

Die Technik

Die Abkürzung HDTV steht für High Definition Television. Es handelt sich dabei um einen Überbegriff für eine Fernsehnorm, die mit der hierzulande verbreiteten Fernsehnorm PAL in Konkurrenz tritt. Der größte Unterschied zwischen PAL und HDTV liegt in der Auflösung des Fernsehbilds. Um verschiedene Auflösungen untereinander zu vergleichen, bedient man sich oft der Anzahl der darstellbaren Bildzeilen. Ein zeitgemäßer DVB-T-Receiver arbeitet nach der PAL-Norm und liefert ein Fernsehbild mit 576 Zeilen auf den Schirm.

Nach über 40 Jahren ist PAL aber etwas in die Jahre gekommen. Denn die Spezifikation für HDTV legt eine etwa doppelt so hohe Zeilenanzahl fest, nämlich 1080. Aber nicht nur die Zeilenanzahl ist bei HDTV gewachsen, sondern auch die Anzahl der Bildpunkte in der Breite hat sich erhöht. Ein Full-HD-TV-Gerät liefert bei einer Auflösung von 1920 mal 1080 Punkten eine fünfmal so hohe Auflösung wie ein herkömmlicher PAL-Fernseher. Daraus resultiert ein eklatanter Qualitätsunterschied, der sich sehen lassen kann: Wo bei PAL auf dem Fußballplatz nur Matsch erkennbar ist, kann man mit HDTV die Grashalme zählen.


Dank Widescreen-Auflösung bei HDTV wird nichts vom Bildrand weggeschnitten.

HD-Fernsehen in Deutschland

Leider hat die Sache einen Haken: Obwohl HD-taugliche TV-Geräte bereits seit mehreren Jahren in den Händlerregalen stehen, sieht es mit dem Angebot seitens der Fernsehanstalten bescheiden aus. Es gibt gerade mal eine Handvoll deutscher HD-Sender. ProSiebenSat.1 stellte vor einigen Wochen sogar seinen HD-Sendebetrieb völlig unerwartet wieder ein. Die folgende Tabelle soll einen Überblick über die derzeit empfangbaren deutschsprachigen HDTV-Sender verschaffen:

Sender Land Kategorie Codierung Satellit Position Frequenz Polarisation
Luxe TV Frank-
reich
Lebensstil Frei Eurobird 9 9° Ost 11804,00 MHz vertikal
Luxe TV Frank-
reich
Lebensstil Frei Hellas Sat 2 29° Ost 12718,00 MHz horizontal
Eurosport HD Frank-
reich
Sport Frei Hotbird 7A 13° Ost 11278,36 MHz vertikal
HD Suisse Schweiz Allgemein Viaccess 2.6 Hotbird 8 13° Ost 12399,00 MHz horizontal
ORF 1 HD Öster-
reich
Allgemein Beta-
Crypt
Crypto-
works
Nagra-
vision 2
Astra 1KR 19,2° Ost 10832,25 MHz horizontal
Premiere HD Film Deutsch-
land
Kino Nagra-
vision 2
Nagra
vision 3
Astra 1H 19,2° Ost 11914,50 MHz horizontal
Discovery HD Deutsch-
land
Dokus Nagra-
vision 2
Nagra-
vision 3
Astra 1H 19,2° Ost 11914,50 MHz horizontal
Anixe HD Deutsch-
land
Allgemein Frei Astra 1H 19,2° Ost 11914,50 MHz horizontal
Arte HD Frank-
reich
Kulturell Viaccess 2.6 Atlantic Bird 3 5° West 11555,00 MHz vertikal

Die Website kingofsat.net bietet eine Übersicht über alle HD-Kanäle.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Fernsehen in HD: ja, aber keine Fußball-EM

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *