Digitale Bilderrahmen: Pixel an die Wand genagelt

Digitale Bilderrahmen besiedeln immer mehr Schreibtische und Wohnzimmer. Mit Diashows, Videofilmen und Musik begeistern sie ihre Besitzer und erinnern von Zeit zu Zeit an den Urlaub, Freunde und Familie.

Mit digitalen Bilderrahmen wurde 2007 in Europa ein Umsatzvolumen von rund 100 Millionen Euro erzielt. Eine Zahl, die die Beliebtheit der kleinen Displays unterstreicht. Das Angebot reicht von kleinen Schlüsselanhängern mit 1,5-Zoll-LCD bis hin zu 40-Zoll-Flat-TVs mit Bilderrahmenfunktion. Dabei unterstützen die Geräte je nach Modell verschiedene Dateiformate und Präsentationsformen. Neben der einfachen Diashow verknüpfen viele Rahmen Fotos zusätzlich mit spektakulären Übergängen und untermalen die Bilder mit Musik. Die Aufnahmen liegen dabei entweder auf mobilen Speichern wie USB-Sticks oder Speicherkarten. Alternativ verfügen die meisten Geräte über einen internen Flash-Speicher, den man via USB-Verbindung mit Bildern aus dem Computer füttern kann.

Kabellos

Auch kabellose Übertragungstechnologien sind schon in die Welt der digitalen Bilderrahmen vorgestoßen. So unterstützt beispielsweise der MonetBT von Aiptek Bluetooth und bezieht seine Bilder im Handumdrehen per blauem Funk von Handys oder Smartphones. Außerdem gibt es Modelle wie den @Gallery 15 von Nextbase, der via WLAN auf Fotos zugreift. Mit dieser kabellosen Verbindung ist sogar der Empfang von Bildern per E-Mail möglich – ohne, dass ein PC zum Einsatz kommt. So können Freunde und Verwandte ihre Urlaubsfotos direkt an den Bilderrahmen im Wohnzimmer senden.

Nextbase @Gallery
Neben Speicherkarten und USB-Verbindung unterstützt Nextbase @Gallery auch WLAN. Bilder können beispielsweise per E-Mail aus dem Urlaub direkt ins Wohnzimmer geschickt werden. Das 8-Zoll-Modell ist für rund 120 Euro im Handel erhältlich.

Ob solche Gimmicks in einem Bilderrahmen tatsächlich nötig sind, hängt vom Einzelfall ab. Die Faustregel lautet: Je mehr Features ein digitaler Bilderrahmen mitbringt, desto teurer ist er. Darum sollte jeder, der den Kauf eines Bilderrahmes plant, einige Dinge beachten, um nicht unnötig viel Geld auszugeben.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Digitale Bilderrahmen: Pixel an die Wand genagelt

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *