Mechanische Knöpfe sind out, berührungssensitive Anzeigen und Oberflächen sind in – das gilt derzeit zumindest im Mobilfunkmarkt. Jedoch scheint das Entwickeln von guten Touchscreen-Oberflächen deutlich mehr Know-How und Erfahrung zu benötigen, denn hier trennt sich die Spreu vom Weizen. So konnten beispielsweise die Touchscreen-Handys Armani und F700 von Samsung beide nicht überzeugen.

Nun rollt das Unternehmen mit seinem neuen Tocco (SGH-F480) wieder in den Markt. Die wohl wichtigste Neuerung hört auf den Namen TouchWiz – und ist die neue Smartphone-Oberfläche des Hauses.

Samsung Tocco (SGH-F480)
Das Samsung Tocco verfügt über ein 2,8 Zoll großes Touchscreen-Display und lediglich drei mechanische Tasten.

Stärken

Auf den ersten Blick wird klar: Der Stil des Armani-Handys hat auf das F480 abgefärbt – nebeneinander gelegt, lassen sich die Ähnlichkeiten kaum verschweigen. Wie auch beim Armani dominiert ein großes Touchscreen-Display die Vorderseite. Lediglich drei mechanische Tasten sind vorhanden: Annehmen, Auflegen und Hauptmenü.

Die Oberfläche früherer Touchscreen-Handys von Samsung machte einen düsteren, eintönigen Eindruck. TouchWiz macht dem ein Ende – im Vergleich wirkt das Interface frisch und modern. Es ist deutlich schneller und reagiert besser als seine Vorgänger. Außerdem ist die Stärke des haptischen Feedbacks (Vibration bei Tastendruck) nun einstellbar.

TouchWiz ist optimal an das 2,8-Zoll-Display des SGH-F480 angepasst. Das Layout macht einen aufgeräumten Eindruck; die Icons sind bunt, aber nicht zu verspielt. Uns gefallen außerdem die schicken Animationen beim Wechsel zwischen den Bildschirmen. Wenn man etwa aus dem Hauptmenü zu der neuen Widget-Oberfläche wechselt, rotiert die Anzeige in 3D-Optik.

A propos: Diese Widget-Oberfläche ist vermutlich die größte Innovation des Smartphones. Auf der linken Seite gibt es eine Art Dock, aus dem man per Drag & Drop verschiedenste Anwendungen ziehen und auf seinem Home-Screen platzieren kann. Zu den Widgets gehören Applikationen wie MP3-Player oder digitale oder analoge Uhren, Spiele oder Foto-Viewer. Bis zu sieben Widgets finden gleichzeitig Platz. Das ist toll, weil man Anwendungen, die man häufig benötigt, sinnvoll gruppieren kann.

Samsung Tocco (SGH-F480)
Beim F480 setzt Samsung auf ein kapazitives Touchscreen-Display, das deutlich besser reagiert als frühere Modelle.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Schon getestet: Samsung Tocco SGH-F480

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *