Mit James Bond Zug fahren oder sich im Fitness-Studio von der Tour de France antreiben lassen – die Cinemizer macht alles mit. Die Videobrille von Carl Zeiss ist allerdings nicht die erste ihrer Art auf dem Markt. So bietet General Mobile beispielsweise mit dem G777 ein Handy samt Videobrille an.

Doch Brille ist nicht gleich Brille – der Teufel steckt im Detail: Die Top-Modelle bieten Dioptrinanpassung für Kurz- oder Weitsichtige, eine hohe Auflösung und eine überzeugende Farbdarstellung. Hier trennt sich die Spreu vom Weizen. Während bei manchen Geräten alles flau und verschwommen wirkt, bieten die besseren Geräte durchaus kontrastreiche Bilder.

Design

Schick und futuristisch – damit lässt sich die Cinemizer wohl am besten beschreiben. Kein Wunder also, dass die Brille über den Apple-Design-Shop Gravis vertrieben wird. Jeder, der sie besitzt, beweist damit fast automatisch, dass er guten Geschmack und viel Geld hat. Die Brille ist in verschiedenen bunten Farben zu haben, doch alle fallen durch ihre verspiegelten, schlank und dynamisch nach hinten gezogenen Gläser auf – damit sieht die Brille rattenscharf sportlich aus.

Die Videotechnik im Innern der Brille sitzt direkt hinter den Gläsern und ist fast 3 Zentimeter dick – das ist zu dick. An den Bügeln sind die Ohrhörer festgemacht, die sich mechanisch direkt ans Ohr schieben lassen. Damit sitzen sie an jedem Kopf immer gleich gut, und der Sound gelangt direkt ins Ohr – Störgeräusche aus der Umgebung werden komplett ausgeblendet. Das garantiert prima Hörgenuss. Und sorgt dafür, dass man in der S-Bahn schon mal die Haltestelle verpasst.

Überhaupt sitzt die Cinemizer wie angeschweißt. Die Ohrbügel sind in der Länge verstellbar und damit fitnessstudiotauglich, denn sie klemmen die Brille regelrecht ans Ohr.

Mit Hilfe eines Stellrädchens lassen sich beide Displays einzeln an die eigene Sehstärke anpassen. Allzu stark kurz- oder weitsichtig darf der Nutzer jedoch nicht sein, denn der Dioptrinausgleich reicht nur von +3,5 bis – 3,5. Mit 124 Gramm ist die Brille zwar kein Leichtgewicht, doch auch bei längerem Tragen drückt sie kaum auf der Nase.

Ausstattung

Die Brille allein wäre nutzlos. Damit sie Videos abspielt, muss sie an einen Video-Player angebunden sein. Das Cinemizer unterstützt offiziell nur die iPod-Varianten Touch, Classic, iPod with Video und den Nano. Doch auch Filme, die auf dem iPhone lagern, spielt sie ab. Außerdem besteht die Möglichkeit, andere Handys mit TV-Ausgang über einen 3,5 Millimeter dicken Klinkenstecker anzuschließen. Und auch andere Multimedia-Player, DVD-Player oder eine Spielekonsole lassen sich mit der Videobrille koppeln. Dazu braucht man jedoch einen handelsüblichen Klinkenstecker, der nicht im Lieferumfang enthalten ist.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Carl Zeiss Cinemizer: Kino zum Mitnehmen, bitte

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *