Lächelautomatik und Schlankheitsfunktion: Skurrile Digicam-Ausstattung

Auf unseren Urlaubsfotos wollen wir alle ohne unattraktive Rundungen im Hüftbereich am Strand liegen. Eine Diät? Pfui, schließlich schmeckt Frittiertes einfach gut. Salat ist zu grün und Sport zu anstrengend. Ein Glück, dass uns die Hersteller von Digitalkameras unterstützend unter die Arme greifen – mit einer Schlankheitsfunktion, die aus birnenförmigen Körpern Bikinischönheiten zaubern soll.

Bildmotiv anvisieren und den Auslöser drücken – den Rest erledigt die Digitalkamera. Viele der zahlreichen in Kompaktkameras integrierten Bildoptimierungsfunktionen nimmt man inzwischen fast schon als selbstverständlich hin, darunter automatische Fokussierung und Belichtung sowie Motivprogramme. Oftmals bieten die Geräte auch Sepia- und Schwarzweiß-Filter sowie Fotoeffekte, um die Aufnahmen noch in der Kamera zu verfremden. Das spart gegenüber der Bildbearbeitung am PC Zeit und Mühe.

Je nach Modell sorgen außerdem zahlreiche elektronische Helferlein für optimale Fotos. Während automatische Rauschunterdrückung, Rote-Augen-Korrektur und Bildstabilisatoren inzwischen zum Standard-Repertoire gehören, mutet anderes digitales Zubehör noch exotisch an oder geht bestenfalls als kurios durch. Gesichts-, Mimik- und Blinzelerkennung sind dabei ebenso von der Partie wie Schlankmacher- und Verschönerungs-Funktionen sowie integrierte Reiseführer.

Standardfeature Gesichtserkennung

Digitalkameras mit Gesichtserkennung liegen im Trend: Bereits Einsteigergeräte wie die Pentax Optio E60 oder die Kodak Easyshare M863 unterstützen diese Funktion. Damit ausgestattete Kameras erkennen Gesichter im anvisierten Motiv und stellen automatisch die optimalen Belichtungswerte ein. Die Canon Ixus 70 registriert etwa bis zu neun Personen gleichzeitig, die Nikon Coolpix S560 sogar bis zu zwölf Gesichter. Die Fujifilm FinePix F50fd erkennt Gesichter sogar dann, wenn die Person seitlich zur Kamera steht oder liegt.

Canon-Gesichtserkennung
Im Visier: Die meisten Einsteigerkameras verfügen mittlerweile über eine Gesichtserkennung und sorgen damit wie die Canon Ixus 70 für bessere Personenaufnahmen.

Cheese für Miesepeter

Fotografen, die bei Personenaufnahmen weder miesepetrig dreinblickende oder gerade blinzelnde Zeitgenossen digital verewigen wollen, schalten bei Nikons jüngstem Kompaktkamera-Sproß Coolpix S560 oder der Sony Cyber-shot DSC-T77 die Lächel-Erkennung samt Blinzelwarnung hinzu. Das Gerät nimmt folglich nur dann ein Bild auf, wenn Personen mit lächelnden Gesichtern und offenen Augen gen Kamera blicken. Verirrt sich dennoch ein Blinzler auf das Bild, gibt die Kamera eine Warnung aus – Fotografen können dann schnell eine weitere Aufnahme anschließen.

Sony Cyber-shot DSC-T77
Hingucker: Die Sony Cyber-shot DSC-T77 unterstützt Portraitfotografie durch eine Lächel- und Blinzelerkennung.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Lächelautomatik und Schlankheitsfunktion: Skurrile Digicam-Ausstattung

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *