Wem bereits einmal das Handy ins Bierglas gefallen ist, der wird wasserfeste Geräte zu schätzen wissen. Der Camcorder SDR-SW20 passt zwar kaum in ein frisch gezapftes Pils. Doch er verträgt getrost eine ordentliche Dusche. Aber ist das etwa 400 Euro teure Gerät wirklich für sämtliche Herausforderungen eines Strandurlaubs gerüstet?

Design

Der SW20 ist mit seinem handlichen, schlanken Design in Rot oder Silber erhältlich. Er fällt nicht so rundlich aus wie die meisten Camcorder. Vielmehr ähnelt er durch seine flache Form eher dem Schokoriegel-Format eines Handys, nur eben größer.

Damit fällt es auch leichter, die Kamera anders zu greifen: entweder – wie üblich – mit dem Daumen hinten, oder aber mit dem Daumen an der Vorderseite. Eine zweite Aufnahmetaste vorne rechts erleichtert das Aufnehmen bei anderer Handhaltung. Durch die leicht angeraute Oberfläche liegt das Gerät ebenfalls besser in der Hand.

Der 69-Millimeter-LCD-Bildschirm (2,7-Zoll)ist ausklappbar. Leider kann er für Selbstaufnahmen nicht gedreht werden. Da das Gerät so klein ist, kommen die Bedienelemente erst beim Ausklappen des Displays zum Vorschein. Das macht es beim Aufnehmen recht schwierig, sowohl den Bildschirm als auch die Tasten im Blick zu halten. Beim manuellen Fokussieren kann das zum Problem werden. Denn der Benutzer muss mit dem Klickpad arbeiten und gleichzeitig auf das Display schauen.

Am meisten Beifall erhält der SW20 für seine Robustheit. Er eignet sich für Unterwasseraufnahmen bis zu einer Tiefe von maximal 1,5 Metern. Somit lässt er sich beim Schwimmen und Schnorcheln gut einsetzen. Er ist stoßfest und verkraftet Stürze aus 1,2 Metern Höhe. Seine Dichtungen hindern Staub und Wasser am Eindringen ins Gehäuseinnere. Außerdem gibt es zwei dichte Klappen. Hinter der einen verbergen sich AV-Out- und USB-Anschlüsse. Hinter der anderen liegt der Einschub für die SD-/SDHC-Speicherkarte.

Der Akku fällt deutlich kleiner und weniger klobig aus als bei den meisten Camcordern. Er ähnelt eher dem einer Kompaktkamera. Allerdings heißt das auch, dass er nicht durch Akkus mit höherer Kapazität ersetzt werden kann.

Funktionsumfang

Der SW20 verfügt über einen CCD-Bildsensor mit einer Sensorgröße von 1/6 Zoll. Mit seinem 10-fachen optischen Zoom kommt er auf einen Brennweitenbereich von 43,4 bis 439 Millimeter. Er bietet die Bildformate 4:3 oder 16:9. Fotoaufnahmen sind nur mit einer relativ mageren VGA-Auflösung möglich. Das reicht zwar für das Internet, aber zu nicht viel mehr.

Das Stereo-Zoom-Mikrofon folgt dem 10-fach-Zoom. Somit lässt sich stets hören, worauf man gerade fokussiert, auch bei größerer Entfernung. Diese Funktion arbeitet bei Unterwasseraufnahmen allerdings nicht mehr ganz so effektiv. Das gilt besonders bei aktiviertem Unterwasser-Modus. Der reduziert die Empfindlichkeit des Mikrofons und passt den Weißabgleich an.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Neues aus der Unterwasserwelt: Panasonic SDR-SW20

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *