Mit dem S101 ist der Eee PC erwachsen geworden. Sein Gehäuse ist völlig neu gestaltet. Es wirkt nun auf den ersten Blick attraktiver und leichter als die Vorgänger. Dafür ist allerdings auch der Preis merklich in die Höhe geschossen. Der günstigste Eee PC 701 ist inzwischen für unter 200 Euro zu haben, das neue Top-Modell S101 kostet fast das dreifache. Damit platziert der Hersteller das Gerät mehr im Umfeld deutlich teurerer, ultraportabler Notebooks denn als Konkurrenz zu MSI Wind & Co.

Design

Die Optik des S101 ist einfach umwerfend. Das fängt beim leicht glänzenden, in mokkabraun gehaltenem Deckel des Netbooks an. Normalerweise lassen wir uns von „Marketingfarbgebungen“ nicht beeindrucken – braun ist braun und nicht kaffee- oder mokkafarben, und orange eben orange und nicht lachsfarben. Und eigentlich ist die Farbe von einem Notebook so unwichtig wie die Anzahl der Lüftungsschlitze auf der Unterseite. Aber in diesem Fall hat das einfach was – es sieht verdammt gut aus, wie das Gehäuse das Licht reflektiert. Das könnte ein Hit werden.

Silberne Streifen rund um die Ecken sorgen für den nötigen Kontrast, damit das S101 nicht eintönig wirkt. Das gleiche gilt für die Scharniere. Und wer genau hinsieht, erkennt Swarovski-Steine an den Ecken. Auch hier gilt: Üblicherweise sind wir die ersten, die gelangweilt wegsehen, wenn der Name Swarovski irgendwo auftaucht. Aber hier… hier passt das einfach. Wahrscheinlich auch, weil der Glasschmuck nicht am Körper hängt.

Wer sich bereits mit den Eee PCs von Asus näher auseinandergesetzt hat, sieht auf den ersten Blick: Das Gehäuse wurde komplett neu gestaltet. Es ist sicht- und spürbar dünner und leichter. Sogar der Akku ist neu: Hier kommt ein ultraflacher Lithium-Polymer-Stromspeicher zum Einsatz.

Das gesamte Notebook misst 26,6 mal 19,1 Zentimeter und ist 2,9 Zentimeter hoch. Es wiegt 1,06 kg und ist damit 390 Gramm leichter als der aktuelle Eee PC 1000H.

Die Tastatur ist bei den meisten Geräten dieser Kategorie ein Schwachpunkt. Nicht so beim S101. Das Tastenfeld fällt groß genug aus, dass selbst Zehn-Finger-Schreiber ohne große Mühe auf Anhieb damit zurechtkommen. Darüber hinaus haben die Tasten einen klaren Druckpunkt. Lediglich die Return-Taste könnte noch ein Stück größer sein. Das Touchpad ist erstaunlich groß und sitzt an einer günstigen Stelle. Wie gehabt unterstützt es Multitouch-Gesten.

Auch die Anschlüsse hat Asus im Vergleich zu den anderen Eee-PC-Modellen überarbeitet. Der S101 kommt mit drei USB-Ports – die kennen wir schon. Die Klinkenbuchsen für Mikrofon und Kopfhörer sind nun auf der rechten statt auf der linken Seite. Ebenfalls rechts sitzt der Kartenleser für SD- und MMC-Speicherkarten, daneben finden sich der D-Sub-Monitorausgang, die Netzwerkschnittstelle und die Buchse für die Stromversorgung.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Asus Eee PC S101: Luxus-Netbook im Test

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *