Acht Full-HD-Beamer unter 1500 Euro: Was Käufer beachten müssen

Wenn sich Besitzer von Röhrenfernsehern in den Regalen der Elektronikfachmärkte umsehen, erkennen sie auf den ersten Blick, dass ihre Geräte veraltet sind. Wer nun einen neue Fernseher anschaffen möchte, kann gleich zum Projektor greifen.

Update: Wir haben einen neuen Vergleich von günstigen Full-HD-Projektoren angefertigt: Elf Full-HD-Beamer unter 2000 Euro: großes Heimkino zum kleinen Preis.

Mittlerweile gibt es acht Full-HD-Beamer für unter 1500 Euro. Damit kosten sie weniger als ein 46 Zoll großer Full-HD-Fernseher, bieten aber weit mehr Bild für das Geld. Schließlich geht es in Sachen Bildgröße bei Projektoren bei 46 Zoll erst richtig los. Wer seinen Beamer mit einigen Metern Abstand zur Wand aufstellt, erhält so schon ab 1200 Euro ein Full-HD-Bild mit einer Diagonalen von gigantischen 300 Zoll. Allerdings gibt es beim Kauf einiges zu beachten. Schließlich soll einem das eigene Heimkino möglichst lange Freude bereiten. Geht beispielsweise die Projektorlampe alle 1000 Stunden kaputt, wird es schnell teuer. Auch Störungen im Bild treiben entnervte Kinofans zur Weißglut. Deshalb haben wir die Geräte verglichen und zeigen, auf welche Punkte es ankommt.

Full-HD-Bilder für Full-HD-Beamer

Wer seinen Röhrenfernseher einmotten und stattdessen einen Beamer in sein Wohnzimmer stellen will, muss sich über eine Sache im Klaren sein: Im Gegensatz zu Fernsehern kommen Projektoren ohne TV-Empfänger. Sie sind eher mit einem Computermonitor zu vergleichen – sie geben lediglich das eingespeiste Bildsignal aus. Zum Umwandeln des Fernsehsignals in ein Bildsignal sind sie nicht in der Lage.

Deshalb bedarf es zum Fernsehen eines separaten TV-Receivers. Er übernimmt die Signalumwandlung, die auch im Fernseher stattfindet. Allerdings gibt es gravierende Unterschiede zwischen den verschiedenen Empfänger-Typen: So nützt der Full-HD-Beamer beispielsweise wenig, wenn er sein Bild von einem DVB-T-Receiver bekommt. DVB-T-Fernsehen strahlen die Sendeanstalten nur maximal mit DVD- und nicht mit HD-Auflösung aus. Das gleiche Problem besteht beim Anschluss eines DVD-Players. Diese Geräte geben das Bild in der Regel ebenfalls nur mit DVD-Auflösung aus, die auch ein billiger SD-Beamer anzeigen könnte.

Um die volle Auflösung genießen zu können, sollte es schon ein DVB-S– oder ein DVB-C-Receiver sein. Mittels DVB-S-Satellitenempfänger kommen momentan neun Sender in HD-Auflösung ins Haus. Im Kabelnetz strahlen die Sendeanstalten je nach Standort über DVB-C derzeit bis zu vier HD-Kanäle aus. Wer genau wissen möchte, ob er HD-Kanäle über Kabel emfangen kann, muss sich direkt bei seinem Kabelbetreiber erkundigen. Einen DVB-S-Receiver gibt es bereits für 130 Euro. Für einen DVB-C-Empfänger sind etwa 170 Euro fällig.


Wer Fernsehen in Full-HD genießen möchte, benötigt einen HD-fähigen DVB-S- oder DVB-C-Receiver wie den 170 Euro teuren DCR 9000 von Philips.

Eine andere Möglichkeit, den Beamer mit Full-HD-Bildern zu versorgen, ist ein Blu-ray-Player. Samsung und Sony bieten bereits für knapp 200 Euro Modelle an. Auch die Playstation 3 gibt Blu-ray-Medien wieder. Allerdings benötigt das DVD-Archiv dann ein Update. Zwar spielen die Geräte auch DVDs ab, diese bieten aber eben nur eine geringe Auflösung.

Einige Blu-ray-Player nutzen einen Trick, um auch DVD-Filme mit hoher Bildqualität auszugeben. Sie verwenden einen Upscaler. Er berechnet zusätzliche Bildinformationen aus dem Videomaterial. Diese fügt er in das bestehende Bild ein und erhöht so die Auflösung. Zwar erreichen auch mit einem guten Upscaler ausgegebene DVDs nicht die Auflösung von Blu-ray-Material, trotzdem verbessert sich die Qualität sichtbar. Neben Blu-ray-Playern gibt es mittlerweile auch einige DVD-Player, die einen Upscaler an Bord haben, und das Videomaterial in der Full-HD-Auflösung 1080p über einen HDMI-Ausgang an den Beamer weiterleiten.

Eine weitere Möglichkeit, den Projektor mit hochauflösendem Bildmaterial zu beliefern, sind Computer. Viele Projektoren haben einen DVI-Eingang an Bord. Er verbindet sie mit der Grafikkarte des PCs. Wer ohnehin einen Rechner im Wohnzimmer stehen hat, kann einfach ein Blu-ray-Laufwerk für knapp 100 Euro einbauen. Auch das Abspielen von heruntergelandenen HD-Filmen auf dem Projektor funktioniert. Wer einen leistungsstarken Computer besitzt, kann sogar die neusten Spiele in HD-Auflösung über den Projektor genießen.

Neueste Kommentare 

15 Kommentare zu Acht Full-HD-Beamer unter 1500 Euro: Was Käufer beachten müssen

  • Am 8. März 2009 um 17:14 von Tobi

    Sanyo plv
    Das klingt ja sehr gut, aber wo bekommt ihr den sanyo plvz2000 für den Preis her.
    Ich bekomme immer nur Preise von über 2000.

    viele Grüße

    Tobi

  • Am 9. März 2009 um 12:26 von Pascal Poschenrieder

    Re: Sanyo plv
    Hallo Tobi,

    der Sanyo PLV-Z 2000 kostete tatsächlich nur so wenig, als wir diesen Artikel verfasst haben. Derzeit ist er ab 1887,20 Euro bei mastore24.de erhältlich. Der höhere Preis begründet sich vermutlich darin, dass das Gerät ein Auslaufmodell ist, das nur noch bei kleinen Shops im Angebot ist. Diese haben wohl nicht so große Abnahmemengen und bekommen daher nicht so günstige Preise.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Pascal Poschenrieder, CNET.de

  • Am 16. März 2009 um 16:56 von Alfons Marschall

    Was ist der Vorteil teurerer Beamer?
    Hallo Redaktion!

    Ich finde den Artikel sehr informativ, frage mich aber, was man gewinnt, wenn man
    teurere Full-HD-Beamer kauft.
    Wo liegen die Unterschiede zu der 2.000 – 3.000 € Klasse, der um die 4.000 und
    5.000er und gar darüber?
    Mir geht es hauptsächlich um die Bildqualität! Ich habe schon in vielen Läden in meiner Gegend nachgefragt, ob denn nicht viele Fotografen, die früher Dias machten und sich jetzt eine gute digitale Spiegelreflexkamera gekauft haben, endlich auf Beamer-Projek-
    tion umgestiegen sind. Aber das scheint kaum der Fall zu sein. Ich habe auch noch keinen Artikel in entsprechenden Zeitschriften zu diesem Thema gefunden. Wenn ich
    an das umständliche Aufstellen von zwei Projektoren für Überblendtechniken denke und die Wahnsinnsarbeit bei der Erzeugung der Musik dazu mit Mehrspurtechnik und
    Synchronspur für die Steuerung der Projektoren müsste doch Angesichts der einfachen Gestaltung von Diashows am PC jeder Dia-Show-Fan geradezu gierig nach entsprechender Beamer-Projektion sein.
    Deshalb also meine Frage: Leisten Beamer für 1.500€ das, oder muss man dann
    mehr Geld anlegen und warum? Was können die teureren Beamer dann besser?

    Mit freundlichen Grüßen
    Alfons Marschall

  • Am 16. März 2009 um 18:13 von Daniel Schraeder

    Re: Was ist der Vorteil teurerer Beamer?
    Hallo Alfons,

    vielen Dank für das Lob und den Themenvorschlag. Wir haben uns die Frage auch schon gestellt und im letzten Jahr einen teureren gegen einen günstigeren Full-HD-Beamer antreten lassen. Unterschiede gibt es vor allem bei der Verarbeitung und der Ausstattung, dazu kommen Details wie höherwertige Materialien oder Fernbedienungen.

    Deutlich interessanter sind allerdings die Unterschiede bei der Bildausgabe. Abgesehen von technischen Unterschieden – etwa, wie viele LCD-Panels zum Einsatz kommen bzw. über wie viele verschiedenfarbige Segmente das Farbrad eines DLP-Projektors verfügt – kommt es hauptsächlich auf die Optik an. Wer viel (und professionell) fotografiert, weiß, was das heißt – nach oben gibt es preislich keine Grenzen.

    Den vollen Artikel finden Sie hier: Teuer gegen billig – Full-HD-Projektoren im Vergleich

    Beste Grüße
    Daniel Schraeder, CNET.de

  • Am 17. März 2009 um 21:53 von Lars

    Nachfolger Sanyo PLV-Z 2000
    Hallo,

    vielen Dank für den guten Artikel. Da der Sanyo PLV-Z 2000 jetzt wieder deutlich teurer ist und das auf Grund ein Auslaufmodell zu sein, ist meine Frage wie der Nachfolger heißt und ob Sie diesen genauso empfehlen können? Vielleicht ist er ja sogar günstiger…

    Viele Grüße

  • Am 18. März 2009 um 10:36 von Pascal Poschenrieder

    Re: Nachfolger Sanyo PLV-Z2000
    Hallo Lars,
    der Nachfolger des Sanyo PLV-Z2000 ist der PLV-Z3000. Er ist derzeit mit einem Preis von rund 2200 Euro noch recht teuer.

    Liebe Grüße,
    Pascal Poschenrieder, CNET.de

  • Am 31. März 2009 um 16:08 von Lars J.

    Unterschied Sanyo Z5 zu Z2000(bzw.Z3000)
    Hallo,ist der Unterschied zwischen diesen beiden Beamern(für eine Leinwand von 2m und einer BD-Player Quelle) wirklich so gravierend,daß man "blind"(also ohne seinen Z5 zum Händler zu "schleppen" und mit einem Full-HD zu vergleichen!) das Geld investieren sollte?!
    Wie sieht es z.B. mit dem erheblich günstigeren Sanyo Z700 aus!Wäre da ein großer(bildlicher) Unterschied zum Z2000(Z3000) sichtbar?

    Im voraus danke

    Lars J.

  • Am 1. April 2009 um 11:13 von Pascal Poschenrieder

    Re: Unterschied Sanyo Z5 zu Z2000(bzw.Z3000)
    Hallo Lars,

    bei den Projektoren Sanyo PLV-Z700/-Z2000/-Z3000 handelt es sich um Full-HD-Beamer. Sie bieten im Vergleich zum 720p-Gerät Z5 eine deutlich höhere Auflösung, die sich besonders bei großen Bilddiagonalen bemerkbar macht. Allerdings wirst Du davon bei einer 2-Meter-Leinwand nicht viel merken. Die Full-HD-Varianten unterscheiden sich eigentlich fast nur durch ihren Kontrast. Je höher der ist, desto weniger musst Du dein Zimmer abdunkeln. Falls Du Dir eines der Full-HD-Modelle kaufst, solltest Du auch gleich eine größere Leinwand mitbestellen. Wenn Du hier eine recht gute mit hohem Reflexionswert nimmst, bietet der Z700 schon ein sehr gutes Bild.

    Liebe Grüße,
    Pascal Poschenrieder, CNET.de

  • Am 22. April 2009 um 11:17 von Lars Gibbe

    Ab welcher Diagonale lohnt sich Full HD?
    Wie groß sollte die Leinwand denn sein, bevor man sich zum Kauf eines Full-HD Beamers entscheidet?

    Danke und Gruß

    Lars

  • Am 22. April 2009 um 18:02 von Pascal Poschenrieder

    Re: Ab welcher Diagonale lohnt sich Full-HD
    Hallo Herr Gibbe,

    dafür gibt es keine allgemeine Formel. Es hängt immer von der Sehstärke und dem Abstand zur Projektionsfläche ab. Bei einer Diagonalen von drei Metern und einem Abstand von vier bis fünf Metern merke ich persönlich bereits einen deutlichen Unterschied.

    Liebe Grüße,
    Pascal Poschenrieder, CNET.de

  • Am 10. Mai 2009 um 22:35 von nick

    beamer
    Hallo Lars,

    falls du deine freunde mit solchen dingen belustigen willst.
    z.b. fußball spielen oder so. es lohnt sich bestimmt immer für deine freunde, sie werden immer gerne kommen und ein beamer is auch schnell im keller auf gebaut. verstehst?
    gruß Nick

  • Am 10. Juli 2009 um 17:43 von Christian

    Welche Leinwand
    Wenn nun die Entscheidung für einen Beamer gefallen ist, geht es ja erst richtig los. Ich würde gerne wissen welcher Gain Faktor für Heimkino Anwendungen optimal ist. Ich bin allerdings noch nicht sicher, ob es ein HD Beamer wird oder nicht.

    Schon jetzt vielen Dank für die Info

    Christian

  • Am 13. Juli 2009 um 10:35 von Pascal Poschenrieder

    Re: Welche Leinwand
    Hallo Christian,

    in unserem Artikel „Leinwände: mehr Bildqualität fürs Heimkino“ haben wir uns genau mit dem Thema befasst. Dort finden Sie alles, was Sie wissen sollten.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Pascal Poschenrieder, CNET.de

  • Am 22. Juli 2009 um 17:57 von Mike

    Empfehlung
    Hallo,
    mich würde interessieren ob der Sanyo PLV-Z2000 auch noch zu heutiger Zeit zu empfehlen ist.
    Habe ja jetzt gelesen das er ein Auslauf Modell sein soll.
    Ich hätte vor den beamer im heimkino bereich zu nutzen.

    Mfg
    Mike

  • Am 28. Juli 2009 um 10:41 von Pascal Poschenrieder

    Re: Empfehlung
    Hallo Mike,

    der Projektor ist auf jeden Fall immer noch empfehlenswert. Allerdings haben wir einen neuen Artikel zum Thema online gestellt. Dort finden Sie Geräte mit einem besseren Preisleistungsverhältnis.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Pascal Poschenrieder, CNET.de

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *