Ein Blick auf die Herstellerangaben verrät: Diese Kamera überlebt ähnlich viel wie ihr potentieller Besitzer. Stürze aus zwei Metern Höhe und Belastungen von 100 Kilogramm soll sie noch unbeschadet überstehen. Bis zu zehn Grad unter Null stellen ebenfalls kein Problem dar. Auch Schnorchler dürften an ihre Grenzen stoßen: In zehn Meter Wassertiefe hält es die µ 1030SW bis zu eine Stunde lang aus. Für Tiefen bis zu 40 Meter ist im Zubehörprogramm ein Unterwassergehäuse erhältlich.

Gleich auf den ersten Blick macht die Olympus µ 1030SW einen außergewöhnlichen Eindruck. Das verhältnismäßig hohe Gewicht von 200 Gramm lässt jede Zweifel an der Robustheit verstummen. Die Kamera fühlt sich an, als würde sie einfach alles überstehen. Das Gehäuse ist praktisch vollständig aus Metall gefertigt. Einzige Ausnahmen sind Dichtungen aus Gummi und das 2,7 Zoll große Farbdisplay.

Mit 9,3 mal 6,1 mal 2,1 Zentimetern ist die Kamera nur minimal größer als eine Zigarettenschachtel. Für die Bedienelemente bleibt neben dem Display nicht mehr allzu viel Platz. Ein Steuerkreuz, vier Funktionstasten, ein Drehrad zur Programmauswahl und zwei Tasten für den Zoom quetschen sich neben den Bildschirm. Ein- und Ausschalter sowie Auslöser befinden sich auf der Oberseite des Gehäuses.

Ausstattung

Mit 10 Megapixeln entspricht der CCD-Sensor dem aktuellen Stand der Technik. Die Weitwinkellinse deckt zusammen mit dem 3,6-fachen optischen Zoom Brennweiten von 28 bis 102 Millimetern ab. Für Starfotos der kleinsten Tierchen im Outback sorgt der Super-Makro-Modus: Bereits ab einer Entfernung von 2 Zentimetern nimmt die µ 1030SW scharfe Bilder auf. Die mögliche Blendenöffnung liegt zwischen 3,5 und 5,1. Zur Verfügung stehen ISO-Werte zwischen 80 und 1600.

Gesichtserkennung und Schattenaufhellung sind nette Funktionen, aber heutzutage nichts Besonderes mehr. Gleiches gilt für Rote-Augen-Korrektur und Verwacklungsreduktion. Interessant dagegen ist ein integriertes Manometer. Es zeigt den aktuellen Luft- oder Wasserdruck an und warnt beispielsweise Taucher vor Tiefen, in denen die Kamera Schaden nehmen könnte.

Neben den Standard-Aufnahmemodi wie Porträt, Landschaft und Nachtaufnahme hält die Kamera auch ausgefallenere Presets wie Unterwasser-Snapshot, Unterwasser-Weitwinkel, Dokumente, Feuerwerk und Speisen bereit.

Neueste Kommentare 

Eine Kommentar zu Olympus µ 1030SW: Diese Outdoor-Kamera überlebt fast alles

  • Am 1. März 2009 um 15:13 von Bene

    0,8 Bilder/s??
    Nun, das ist völliger Schwachsinn, die mju1030SW schafft bis zu 5,2 b/s (im highspeed Modus)

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *