Von der Firma hinter den Blackberry-Smartphones, Research in Motion (RIM), gab es 2008 zwei Highlights. Neben dem ersten Touchscreen-Blackberry Storm, der für ordentlich Furore sorgt, geht die zweite Revolution fast unter: der erste Klapp-Blackberry Pearl Flip 8220. Während die Modelle Storm und Bold mehr Aufsehen erregen, richtet sich das Pearl Flip eher an die eingeschworene Fangemeinde von Klapphandys. Laut RIM verwenden rund 70 Prozent der Handynutzer in den USA Mobiltelefone im Klappformat. Auch in einigen europäischen Ländern sind Handys im klassischen Schokoriegelformat nur schwer verkäuflich – und selbst hierzulande gibt es scheinbar eine nicht zu unterschätzende Zielgruppe.

Zugegebenermaßen ist das Design des Blackberry Pearl Flip insgesamt nicht gerade spektakulär, in jedem Fall jedoch funktional. So gibt es ein aktualisiertes Betriebssystem mit neuer Benutzeroberfläche, Dokumentenbearbeitung, WLAN, gewohnt gute E-Mail-Unterstützung und eine 2-Megapixel-Kamera. Für Geschäftsnutzer ist der Flip eher weniger geeignet, aber wer schnell mal seine E-Mails abrufen möchte, dürfte sich über dieses Smartphone freuen.

Design

Obwohl das Design keinen bleibenden Eindruck hinterlässt, finden sich doch einige durchdachte Elemente in diesem Smartphone wieder.

Im zugeklappten Zustand misst das Blackberry Pearl Flip 8220 etwa 10 mal 5 mal 2 Zentimeter bei einem Gewicht von 111 Gramm. Mit diesen Maßen bricht es zwar keine Rekorde, lässt sich aber mühelos in jeder Hand- oder Hosentasche verstauen. Das Smartphone liegt gut in der Hand, aufgeklappt ist es recht groß. Beim Telefonieren liegt der untere Teil durch den speziellen Klappmechanismus (siehe unten) an der Wange an – das finden wir gewöhnungsbedürftig. Dafür ist die Verarbeitung sehr solide.

Auf dem Außendisplay werden alle Standardinformationen sowie eingegangene Anrufe und neue Nachrichten angezeigt.

Das auf der Vorderseite integrierte 1,6-Zoll-Display ohne Touchscreen-Funktion bietet 65.536 Farben bei 128 mal 160 Bildpunkten. Neben den Standardangaben (Akkustand, Netzstärke, Datum und Zeit) zeigt es Infos über neue Nachrichten, nicht angenommene Anrufe, Rufnummernübermittlung, Sprachnachrichten und so weiter. Über das Außendisplay kann man auch eine Vorschau neuer E-Mails abrufen. Bei Verwendung des Media Players lassen sich zudem Angaben zu Musiktiteln anzeigen. Nach einer einstellbaren Zeitdauer schaltet sich das Display aus, aktiviert sich jedoch durch Drücken einer beliebigen Taste wieder aktivieren. Über der Anzeige befinden sich das Objektiv der Kamera und der Blitz.

Der Klappmechanismus des Blackberry Pearl Flip 8220 ist leichtgängig, und das Handy schließt mit einem angenehmen Schnappgeräusch. Das Gelenk macht einen robusten Eindruck. Die Konstruktion, die das Oberteil beim Aufklappen nach hinten versetzt, sorgt für eine optimale Ergonomie. Wenn man das aufgeklappte Handy von der Seite betrachtet, steht die vordere Klappe leicht nach hinten versetzt über der hinteren, statt mit ihr eine Linie zu bilden. Trotz Abstrichen bei der Ästhetik schafft dies viel Platz zum Navigieren, ohne dass beim Betätigen der Tastatur der Rand der oberen Klappe im Weg ist.

Tastatur und Navigationselemente kennen wir bereits vom Blackberry Pearl. Unter der Anzeige befinden sich die Tasten für Gesprächsannahme und -beendigung, eine für das Menü, eine Zurücktaste sowie ein Trackball zum Navigieren. Der Trackball ist allerdings recht tief eingelassen, so dass das Scrollen zwar keine Probleme bereitet, doch das Herunterdrücken zum Bestätigen einer Auswahl etwas schwerfällt.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Blackberry zum Klappen: Pearl Flip 8220

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *